1. Niederlage für VfR-SoMa in 2015: 0:2 beim FC 1966 Büdesheim

0
353

Nun hat es auch die SoMa des VfR 1909 Meerholz erwischt: Die Mannschaft unterlag am vergangenen Mittwoch beim FC 1966 Büdesheim mit 0:2 (0:1) und kassierte damit die erste Niederlage in diesem Jahr.

VfR_SoMa_Lex
Nominell in der Abwehr, aber immer wieder auch mit energischen Vorstößen: Kapitän Marian Lex

Anfang der Woche zeigten sich Sorgenfalten auf der Stirn von Kapitän und Teamchef Marian Lex. Denn zunächst standen nur 9 Spieler zur Verfügung, bei vielen anderen Akteuren stand aus verschiedenen Gründen hinter ihrem Einsatz ein Fragezeichen. Nach einigen Telefonaten entspannte sich die Lage bis zum Spieltag wieder, so dass am Ende 16 Spieler im Kader standen (darunter Helmut „Bomber“ Jakob und Rückkehrer Christian Gumpfer). So fühlte man sich im Lager der Grün-Weißen für die Partie, die übrigens wie im Vorjahr im Rahmen der Sportwerbewoche des Gastgebers stattfand, gut gerüstet.

Zu Beginn der Partie versuchten die Meerholzer, in der Abwehr um Libero Manuel Specht und die beiden Manndecker Sascha Huck und Christian Veit sicher zu stehen. Das gelang auch zunächst ganz gut, obwohl der Gastgeber bei mehreren gefährlichen Szenen zeigte, dass dies auch mal schiefgehen könnte. Und so passierte es dann auch: Die Büdesheimer spielten den Ball bei einem Konter gefällig nach vorn, so dass plötzlich ein Büdesheimer im Strafraum das Leder erhielt und aufs Tor drosch. Diesen ersten Versuch konnte der VfR-Torsteher Kai Walther noch prächtig abwehren, doch den Abpraller schob ein aufgerückter Büdesheimer erneut Richtung Meerholzer Gehäuse. Und da auch der Klärungsversuch auf der Linie von Marian Lex – übrigens anfangs im defensiven Mittelfeld agierend – vergebens war, rollte der Ball zur 1:0-Führung für die Heimmannschaft ins Netz.

VfR_SoMa_Karisik
Engagiert wie immer, aber glücklos: Nedim Karisik

Doch die Meerholzer zeigten sich keineswegs geschockt und kamen ihrerseits vielversprechend nach vorn. Nur leider blieb all dies erfolglos. Die größte Chance vergab hierbei Marco Ternullo, der zu überrascht war, als er plötzlich 2m vor der Torlinie an den Ball kam, so dass er ihn nicht über die Linie befördern konnte. Ebenso scheiterte Marcel Solzer, als er allein auf den gegnerischen Torwart zulief und sich dann für die schlechteste Option entschied. Er wollte den Ball über den Torwart lupfen, was jedoch gründlich misslang. Aber auch Marian Lex machte es gleich zweimal nicht besser, als er vorn in der Spitze auftauchte und mit seinen Kopfbällen – einmal auf Flanke von Reiner Seidel und einmal nach einer Ecke von Marcel Solzer – den gegnerischen Kasten knapp verfehlte. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung der Gastgeber.

Da Christian Veit mit einer Muskelverletzung ausschied und nicht weitermachen konnte (gute Besserung!) rückte Marian Lex noch weiter nach hinten und auch Helmut Jakob verlieh der Abwehr zusätzliche Stabilität. Der an diesem Tage älteste Akteur im VfR-Team hatte immer wieder starke Szenen, wenn er neben seiner Erfahrung auch den Gegner ausspielte und diese alt aussehen ließ.

Insgesamt starteten die Grün-Weißen jetzt einen wütenden Angriff nach dem anderen, aber letztlich fehlte beim letzten Pass die Präzision. So geriet das Zuspiel zu kurz oder zu lang, oder passte schlicht nicht zum Laufweg des Mitspielers. So verpufften die Meerholzer Angriffe allesamt wirkungslos, d.h. es sollte an diesem Abend einfach kein Tor gelingen. Die Gastgeber hingegen fuhren immer wieder starke Konter, und bei einem dieser gelang ihnen der zweite Treffer. Und wenig später hatten die Meerholzer Glück, als ein an sich reguläres Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. So stand es beim Schlusspfiff 0:2 aus Sicht des VfR, womit die erste Niederlage der SoMa in 2015 feststand.

Die grün-weißen Farben vertraten an diesem Abend folgende Spieler:
Jürgen Groß, Christian Gumpfer, Benjamin Hofmann, Sascha Huck, Enis Husic, Helmut Jakob, Ferdun Kadeh, Nedim Karisik, Marian Lex, Robert Minks, Reiner Seidel, Marcel Solzer, Marco Ternullo, Manuel Specht, Christian Veit, Kai Walther (TW).
Betreuer: Hans-Günter Specht
Tore: 1:0, 2:0.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT