3:1 – Erste Halbzeit gewonnen

0
1245

Die Erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz hat das Hinspiel der Relegation beim TSV Wirtheim mit 3:1 gewonnen und sich damit eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am kommenden Donnerstag geschaffen. Kevin Rehahn, Mario Grohs und Markus Meyer schossen die Tore in Wirtheim.

Der VfR erwischte einen Sahne-Start in die Relegation. Steffen Franz bringt in der 8. Minute eine Flanke von Linksaußen auf den kurzen Pfosten, Wirtheims Torhüter Lars Stock wehrt den Ball zu kurz ab, und Kevin Rehahn ist aus kurzer Distanz der Nutznießer (8. Minute, 0:1).

Danach ist der VfR die strukturiertere Mannschaft. Dem TSV Wirtheim fallen eigentlich nur lange Pässe in den VfR-Strafraum ein – und dort stehen mit Mario Grohs, Niclas Moraske und Tobias Eurich drei große Abräumer bereit. Da zudem Pascal Schmidt auf außen eine Riesen-Partie macht, brennt im VfR-Strafraum kaum etwas an.

Im Gegenteil: Der VfR legt nach einer halben Stunde nach. Nach einer zu kurzen Abwehr der TSV-Abwehr im Anschluss an eine Ecke legt Timo Brune klug in die Mitte auf den völlig freien aufgerückten Innenverteidiger Mario Grohs, der aus kurzer Distanz das 2:0 markiert (36. Minute, 0:2).

Jetzt hat der VfR die Partie unter Kontrolle – denkste. Einmal klappt der einzige Wirtheimer Angriffsmodus. Torhüter Lars Stock schlägt eine wohltemperierte Flanke in den Meerholzer Strafraum, wo sich die VfR-Abwehr einmal verschätzt. Sascha Meyer gewinnt das Kopfballduell, sein Aufsetzer findet irgendwie TSV-Stürmer Bryan Mattice, und der Ball liegt plötzlich im Netz des VfR (40. Minute, 1:2).

Mit diesem Spielstand werden die Seiten gewechselt. Direkt nach der Pause passiert die Szene, die den Ton für die zweite Halbzeit setzt. Der gerade eingewechselte Gary Arnold verwickelt sich im Mittelfeld in einen Zweikampf mit dem kampfstarken Timo Brune. Brune zieht den Gästestürmer zu Boden, der steht auf, läuft zunächst weg, kommt dann aber zurück und begeht eine Tätlichkeit an dem am Boden liegenden VfR-Mittelfeldakteur (46. Minute).

Der Linienrichter hat’s genau gesehen und erstattet Schiedsrichter Kevin Sürer (Wollstadt) genau Bericht. Der trifft die einzig richtige Entscheidung: Gelb für Timo Brune und glatt rot für Gary Arnold (46. Minute).

Damit ist dem erwarteten TSV-Sturmlauf der zweiten Halbzeit schon gleich zu Beginn der Zahn gezogen. In der Folgezeit verwaltet der VfR nach dem Geschmack der Meerholzer Fans zu sehr, die Partie ist ausgeglichen mit Feldvorteilen für den TSV Wirtheim.

Vom VfR kommt eine halbe Stunde lang viel zu wenig. Dann aber wird der emsige Markus Meyer auf Linksaußen perfekt von Steffen Franz in Szene gesetzt, läuft alleine aufs TSV-Tor zu und lässt Wirtheims Schlussmann Lars Stock mit einem satten Schuss ins kurze Eck alt aussehen (80. Minute, 1:3).

Damit hat sich der VfR eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am Donnerstag in Meerholz geschaffen. Maßgeblichen Anteil am VfR-Sieg hatten der spielintelligente Mario Grohs, die ballsicheren Pascal und Marcel Schmidt und die Laufmaschine Kevin Rehahn.

Dennoch wird es im Rückspiel am Donnerstag in Meerholz noch einmal eine hochkonzentrierte Einstellung erfordern, um den TSV Wirtheim erneut in die Schranken der A-Liga zu verweisen.

Das monierte auch VfR-Trainer Klaus Dörner im Spielerkreis direkt nach dem Schlusspfiff: Er kritisierte die schlechte Spielkontrolle in Überzahl nach dem Schlusspfiff und die Tatsache, dass man einem angezählten Gegner nicht mit einem vierten oder gar fünften Tor komplett aus der Entscheidung herausgenommen habe. „Jetzt müsst Ihr eben am kommenden  Donnerstag noch einmal alles aus Euch herausholen.“

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT