Altenmittlau eine Spur zu clever

0
297

Pech für die Erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz: Die Gäste vom SV Altenmittlau erwiesen sich eine Spur zu abgebrüht und entführten am Ende glücklich drei Punkte von der Heinz-Jakob-Sportanlage. Den entscheidenden Treffer zum 2:1-Auswärtssieg erzielte Weitzel in der 80. Minute.

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag der Gäste. In der dritten Spielminute schlägt Röder einen Freistoß aus dem Halbfeld an den VfR-Strafraum, wo Weitzel den Ball mit dem Rücken zum Tor gut abschirmt und auf den lauernden Storch zurücklegt. Der fackelt nicht lange und sein Schuss aus 18 Metern schlägt Nähe des linken Tordreiecks ein: Es steht 0:1.

Danach übernimmt der VfR die Kontrolle, während sich die Gäste auf Konter verlegen. Und das nicht ungefährlich: in der 18. Minute wird der agile Joshua Anton auf Rechtsaußen steil geschickt, schießt aber allein vor Eichenauer etwas überhastet am Tor vorbei. Praktisch im Gegenzug die doppelte Ausgleichschance für den VfR: zunächst scheitert Meyer aus fünf Metern an der vierbeinigen SVA-Abwehr auf der Torlinie, dann wird Pörtner beim Nachsetzen in letzter Sekunde entscheidend gestört (20.).

Doch auch die Gäste, bei denen der ex-Meerholzer Mario Grohs in der Innenverteidigung aufläuft, bleiben mit ihren pfeilschnellen Stürmern gefährlich. In der 25. Minute tanzt der bullige Christopher Weitzel am linken Strafraumeck Eugen Müller aus, seinen Flachschuss kann Eichenauer aber per glänzender Fußabwehr klären. In der 32. Minute taucht Eichenauer dann unter einer Freistoßflanke durch, doch Lake köpft aus spitzem Winkel am Tor vorbei. Zwei Minuten später wird Yannik Koch am rechten Strafraumeck freigespielt, seinen platzierten Kracher lenkt Eichenauer mit einer Faust an die Latte.

Nach dem Seitenwechsel hat Pörtner die erste Chance. Auf Linksaußen dringt er in den Strafraum ein, schlägt einen Haken nach innen, doch dann wird sein Schuss von Verteidiger Jakob über die Latte abgefälscht. Einsetzender Regen macht danach das Spielfeld glitschig und erschwert den beiden kombinationssicheren Mannschaften das Spiel.

Erst in der 60. Minute wieder ein Aufreger: Über Meyer und Pörtner kombiniert sich der VfR in den Strafraum, doch Rehahn scheitert aus kürzester Distanz an Torhüter Weingärtner. Kurz darauf kommt Haliti ins Spiel, und auf Flanke von Horstkamp hat er sofort die Ausgleichschance. Sein Schuss aus der Drehung geht knapp am kurzen Pfosten vorbei (67. Minute).

Der VfR bestimmt jetzt das Spiel, aber die Gäste kontern gefährlich. In der 72. Minute wird Joshua Anton steil geschickt, seine Hereingabe kann die VfR-Abwehr aber mit vereinten Kräften klären. Kurz danach produziert Eugen Müller bei einem Abwehrschlag eine Bogenlampe aufs eigene Tor, die Eichenauer nur mit Mühe zur Ecke klärt.

In der 75. Minute dann der mittlerweile verdiente Ausgleich. Meyer legt den Ball klug auf Linksaußen auf den durchstartenden Pörtner, der Jakob stehen lässt und von der Grundlinie flankt. In der Mitte ist Rehahn eigentlich schon einen Schritt zu weit, schafft es aber auf artistische Weise, den Ball gegen die Laufrichtung von Torhüter Weingärtner ins Eck zu köpfen – 1:1 (75.).

Doch die Gäste bleiben gefährlich und belohnen sich in der 80. Minute. Joshua Anton setzt sich auf Linksaußen sehenswert gegen drei VfR- Verteidiger durch und in der Mitte spielt Weitzel mit dem Innenpfosten ungewollt Doppelpass und schiebt im zweiten Versuch zum 1:2 ein (80. Minute).

Vier Minuten später hat der VfR bei einem Konter die Chance zum Ausgleich. Rehahn treibt den Ball durchs Mittelfeld und schickt Haliti auf Linksaußenstürmern. Der nimmt den Ball schön mit und will den durchstartenden Rehahn bedienen, doch sein Pass gerät zu lang. Zwei Minuten später nimmt Meyer den Ball am 16er gut an, sein Schuss findet aber in Weingärtner seinen Meister (86. Minute).

Doch dann ist Schluss und die Gäste nehmen glücklich, aber aufgrund der etwas besseren Chancen nicht ganz unverdient die Punkte mit.

Tore: 0:1 Storch (3. Minute); 1:1 Rehahn (75.); 1:2 Weitzel (81.)
Beste Spieler: Pörtner, Meyer (VfR); Koch, Anton (SVA).
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Adil Challioui (Offenbach).

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT