Aus im Ü35-Pokal: SoMa verliert 1:3 gegen Birstein

0
413

Die SoMa des VfR 09 Meerholz ist im Ü35-Hessenpokal ausgeschieden. Im Spiel der ersten Runde unterlag die Mannschaft gestern Abend trotz einer ordentlichen Leistung dem Team der ASG Birstein mit 1:3 (0:1).

In den Tagen vor dem Spiel sah es so aus, als müsste der VfR mit einer Rumpftruppe zum Spiel antreten. Zum Anpfiff standen aber doch 15 Mann im Kader, darunter erstmals Reiner Seidel und Manuel Specht. Reiner zeigte gleich, dass er mit seiner Ballsicherheit und seinem guten Auge für die Mitspieler eine echte Verstärkung ist. Und auch Manuel bewies, dass er in der langen Pause, in der er nicht spielte, nichts verlernt hat (auch wenn er seine Schuhe erst einmal ganz hinten aus dem Schrank hervorkramen musste …)

Das Spiel fand in Fischborn statt, die äußeren Bedingungen waren mit einem welligen Platz und einem kühlen Wind eher schwierig. Zumal die Grün-Weißen in diesem Jahr noch nicht draußen trainiert hatten. So galt es erst einmal, sich wieder auf dem grünen Rasen zu orientieren und die zu erwartende erste Angriffswelle der Gastgeber zu überstehen. Das gelang in der ersten Viertelstunde auch ganz gut. Die Abwehr des VfR um Libero Andreas Kreutzer ließ kaum gefährliche Szenen aufkommen, und wenn doch, dann war Torhüter Kai Walther zur Stelle.

Einmal jedoch war auch er machtlos, und so fiel der Führungstreffer für die Birsteiner. Der VfR ließ sich dadurch jedoch nicht entmutigen und spielte inzwischen munter mit. Ein weiteres Tor sollte in Halbzeit eins aber nicht mehr fallen, und so wurden beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt.

In der Pause hatten sich die Meerholzer vorgenommen, nun aggressiver zu spielen und den Gegner schon früh in seiner Spielhälfte zu attackieren, um sie unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu verleiten. Dies gelang prompt: Birstein verlor den Ball an der Mittelllinie und Lirim „Lipo“ Ziberi schnappte sich die Kugel. Und dann zog er – obwohl von einer Erkältung geschwächt – in unnachahmlicher Manier davon und zwar auf dem direkten Weg zum Tor. Er ließ die Gegner stehen und schob letztlich den Ball durch die Beine des Birsteiner Torstehers in die Maschen. Leider konnten sich die Grün-Weißen nicht lange über den Ausgleich freuen, denn erneut gelang dem Gastgeber der Führungstreffer. Als der Schiedsrichter dann später nach einer Attacke eines Meerholzers auf den berühmten Punkt zeigte, war die Partie entschieden. Denn nach dem verwandelten Elfmeter zum 3:1 ließ sich Birstein den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Für die Meerholzer blieb nach dem Spiel die Erkenntnis, dass man sich zwar gut verkauft und ordentlich gespielt hatte, letztlich aber mit leeren Händen nach Hause fahren musste.

Einen negativen Höhepunkt gab es in Halbzeit zwei allerdings noch, als im VfR-Strafraum beim Kampf um den heranfliegenden Ball drei Spieler zusammenprallten. VfR-Keeper Kai Walther kam unbeschadet davon. Für den Meerholzer-Libero Andreas Kreutzer und seinen Gegenspieler war die Parte nach der Aktion allerdings beendet. Die beiden waren mit den Köpfen zusammengestoßen. Während Andreas „nur“ der Schädel brummte, zog sich sein Kontrahent eine kleine Platzwunde über dem rechten Auge zu. Die Platzwunde musste jedoch nicht genäht werden, sie konnte geklammert werden. Und Andreas hat zwar als Andenken einen Bluterguss über dem Ohr, aber zum Glück keine schwerwiegendere Verletzung davon getragen. Beiden Spieler wünschen wir alles Gute sowie baldige und vollständige Genesung !

Für die VfR-Soma am Ball waren:
Dietmar Appl, Klaus Brune, Jürgen Groß, Sascha Huck, Andreas Kreutzer, Marian Lex, Oliver Mathes, Robert Minks, Guido Schwarbach, Reiner Seidel, Jörg Simon, Manuel Specht, Fazli Tosun, Kai Walther (TW), Lirim Ziberi.
Tore: 1:0, 1:1 L. Ziberi, 2:1, 3:1 (FE)

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT