Ein 2:2 der besseren Sorte

0
270

In einem über weite Strecken sehr ansehnlichen B-Ligaspiel haben sich die Zweiten Mannschaften des VfR 09 Meerholz und des SV Pfaffenhausen 2:2 unentschieden getrennt. Beste Spieler beim VfR waren die beiden Torschützen Kristof Reiländer und Peter Kroll, beim Gast überzeugten Torhüter Kleespies und Antreiber Daniel Hess. Der VfR übernahm in der Anfangsphase sofort das Kommando, musste aber bei den Gegenstößen – meist über den agilen Daniel Hess – stets auf der Hut sein. In der 16. Spielminute hatte dann Peter Kroll die große Chance, die Grün-Weißen in Führung zu schießen. Nach einer schönen Kombination kam Kroll an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, doch Kleespies im Gästetor wehrte überragend ab.

Doch auch der Gast hatte Chancen, die beste vergab Moritz Christ in der 20. Minute. Sein Lupfer über den herausbildenden VfR-Keeper Andi Hensel ging nur knapp am Pfosten vorbei. Nach 25. Minuten dann aber doch die Führung für den VfR: Reiländer erkämpft auf rechts den Ball, der starke Hupfeld spielt sich per Doppelpass mit Falioune auf der rechten Bahn durch und flankt präzise auf Kroll. Dessen Schuss aus kürzester Distanz kann der starke Kleespies auf der Linie fast halten – aber eben nur fast: 1:0 für den VfR.

In der 30. Minute dann fast das 2:0, als der VfR nach einer Unsportlichkeit einen indirekten Freistoß acht Meter vor dem Gästetor erhält, Kleespies aber sowohl beim Schuss von Massaro als auch beim versuchten Nachstochern von Hupfeld seine Klasse beweist. Das rächt sich in der 42. Minute, als der Gast auf halbrechts einen Freistoß zugesprochen bekommt. Christoph Freund blinkt die Flanke in den Strafraum, wo Daniel Hess am schnellsten schaltet und den Ball aus kurzer Distanz einschießt – 1:1. Damit werden auch die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hat der VfR nach 48. Minuten doppeltes Aluminium-Pech. Eric Harloff legt klug zurück auf Kroll, dessen präzisen Schuss Kleespies aus dem Eck fischt und an den Pfosten lenkt. Der Abpraller landet acht Meter vor dem Tor bei Karakaya, dessen Kracher an die Unterkante der Latte knallt und ins Feld zurückspringt.

Danach ergibt sich ein verteiltes Spiel, bei dem der VfR optische Spielvorteile hat, aber nicht mehr zu klären Torchancen kommt. Einer der unrühmlichen Höhepunkte ist ein überflüssiges Foul im Mittelfeld von Gästespieler David Czyrwik, der Hupfeld mit Anlauf am Knöchel trifft. Für Hupfeld geht es nicht mehr weiter, Czyrwik ist mit der gelben Karte von Schiedsrichter Werner Bittner noch gut bedient.

Als sich beide Mannschaften dann schon mit dem 1:1 anzufreunden beginnen, geht doch noch einmal in beiden Strafräumen etwas. Zunächst legt der VfR vor, als Reiländer mit einer Energieleistung nach einer Ecke den 2:1-Führungstreffer nach einer Ecke erzielt (80. Minute). Für den Sieg reicht es trotzdem nicht: Nach einer Freistoßflanke scheitert Sinsel im ersten Anlauf an Hensel, verwertet den Abpraller dann aber aus spitzem Winkel zum Ausgleich (87. Minute). Etwas Aufregung noch in der Nachspielzeit, als Schiedsrichter Bittner den Gastgebern einen klaren Foulelfmeter verweigert. So bleibt es am Ende beim 2:2.

Tore: 1:0 Kroll (25.); 1:1 Hess (42.): 2:1 Reiländer (80.); 2:2 Sinsel (87.)

Schiedsrichter: Werner Bittner (Bruchköbel)

Zuschauer:20

 

 

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT