Eine starke Halbzeit reichte zum 3:1-Sieg gegen Bad Orb

0
443

Dem VfR genügte eine starke erste Halbzeit, um den FSV Bad Orb auf Distanz zu halten. Dank eines lupenreinen Hattricks von Kapitän Kai Lotz siegte der VfR mit 3:1 Toren. Leider stellte der VfR nach der Pause das Fußballspielen ein und ermöglichte den Gästen noch eine Ergebniskorrektur. Stärkste Spieler beim VfR waren Mario Grohs und Kai Lotz, bei den Gästen überzeugten vor allem Tobi Döppenschmitt und M. Grauel, der auch den Anschlusstreffer erzielte.

Dreifacher Torschütze, wie immer mit hohem körperlichen Einsatz: Spielführer Kai Lotz (links)
Dreifacher Torschütze, wie immer mit hohem körperlichen Einsatz: Spielführer Kai Lotz (links)

Der VfR begann enorm stark und hätte schon nach einer Viertelstunde führen müssen. Doch Sören Geiger und Enzo Carrozza scheiterten aus kürzester Distanz am gut aufgelegten Gästekeeper Fabian Amberg. Der sah dann aber in der 19. Minute nicht ganz so glücklich aus, als ein harter und platzierter Freistoss von Kai Lotz an der Mauer vorbeiging und im Torwarteck einschlug. Zuvor war Sören Geiger nach einem starken Dribbling nur mit unfairen Mitteln zu stoppen gewesen.

Ein Doppelschlag vom „Capitano“ brachte dann nach einer halben Stunde die Vorentscheidung. In der 29. Minute fiel das 2:0, als sich Kai Lotz auf Flanke von Dennis Caspar von rechts gedankenschnell vor den Verteidiger schob und per schöner Direktabnahme wuchtig und halbhoch rechts ins Tor einschoss. Torhüter Amberg hatte dabei keine Abwehrchance.

Nur zwei Minuten später der nächste Torjubel auf der Heinz-Jakob-Sportanlage. In der 31. Minute traf Kai Lotz per Elfmeter zum 3:0. Zuvor war Dennis Caspar auf rechts durchgebrochen und durch ein Foulspiel im 16er gestoppt worden. Bis zur Halbzeitpause hätte der VfR das Ergebnis sogar noch höher schrauben können. Direkt vor der Pause setzte sich Kristof Reiländer auf Linksaußen sehr schön durch, doch sein wuchtiges Brett landete am Außenpfosten. Für Bad Orb wurde in der ersten Halbzeit keine eine Torchance registriert.
Das änderte sich aber nach dem Wechsel. In der zweiten Halbzeit stellte der VfR dann aber komplett das Fußballspielen ein und ließ die Gäste stärker aufkommen. Die logische Konsequenz war der

Enzo Carrozza prüfte Gästekeeper Amberg mehrfach mit Distanzschüssen, konnte aber nicht so starke Akzente setzen wie in den vorherigen Begegnungen
Enzo Carrozza prüfte Gästekeeper Amberg mehrfach mit Distanzschüssen, konnte aber nicht so starke Akzente setzen wie in den vorherigen Begegnungen

Anschlusstreffer durch Grauel nach 63 Minuten, als er aus kurzer Distanz eine Freistoßflanke ins kurze Eck einköpfte. Danach schlichen sich immer mehr Unsicherheiten ins VfR-Spiel ein, und im Mittelfeld, wo man in der ersten Halbzeit mit konzentriertem Spiel die Räume eng gemacht und den Gegner nicht zur Entfaltung hatte kommen lassen, stand man jetzt zu weit von den Gegnern entfernt und liess die Orber zu sorglos kombinieren.

Fast wäre es in der Schlussphase dann noch richtig spannend geworden, aber Nico Dauth setzte nach schönem Rückpass an die Strafraumgrenze einen Kracher aus 16 Metern an die Unterkante der Latte, von woaus der Ball wieder ins Feld zurücksprang. Es blieb am Ende beim insgesamt verdienten 3:1-Sieg, mit dem sich die Truppe von Uwe Müller in der Tabelle weiter nach oben schob, während der Gast weiterhin am Tabellenende steht.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT