Erste verliert klar gegen Gelnhausen

1
576

Die Erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz hat das Spiel gegen den GFC Gelnhausen klar verloren. Doch das Ergebnis von 2:5 fiel um zwei Tore zu hoch aus, denn die Meerholzer boten dem Favoriten lange Zeit gut Paroli.

Beide Mannschaften begannen vor etwa 110 Zuschauern geordnet und mit viel Respekt voreinander. Es dauerte bis zur 8. Spielminute, ehe es vor einem Tor gefährlich wurde. Häfner erkämpfte den Ball, legte quer auf Eugen Müller, dessen Schuss aber zur Ecke abgeblockt wird. Gelnhausen antwortet nach 11 Minuten mit einem Distanzschuss von Lucas Mussler, der knapp am langen Pfosten vorbeistreift.

Bot eine kämpferisch starke Leistung: Philipp Urbach (Bild: G. Brune)

Es entwickelt sich ein verteiltes Spiel zweier zunächst ebenbürtiger Mannschaften. Mit zunehmende Spielzeit wird der GFC allerdings stärker. Und nach einer guten halben Stunde und einer kleinen Serie von Ecken ist es dann soweit. Der VfR bekommt im Anschluss an eine Ecke den Ball nicht weg. In eine zweiten Welle nach einer kurz abgewehrten Ecke kommt Spielertrainer Manega auf Linksaußen zur Flanke, und am langen Pfosten steht Jeremy Amako richtig und verwandelt den halbhohen Ball freistehend. Nach 33. Minuten führt der Gast mit 0:1.Mit diesem Spielstand werden auch die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit beginnt denkbar schlecht für den VfR. In der 47. Minute gibt es Eckball für den GFC, den Pollard kurz ausführt und wiedererhält. Sein Flankenversuch wird von Marcel Schmidt an der Strafraumkante per Kopf so unglücklich abgefälscht, dass sich der Ball in einer Bogenlampe hinter Eichenauer ins Netz senkt – 0:2 (47. Minute).

Sebastian Häfner (rechts) beobachtet den Zweikampf eines GFC-Verteidigers mit Peter Kroll (Bild: G. Brune)

Der GFC hat die Partie jetzt im Griff. Pauli führt einen Einwurf schnell aus und schickt Westenberger auf Rechtsaußen auf die Reise, der den Ball über den herausstürzenden Eichenauer hinweg in Richtung Torlinie schickt. Der Rettungsversuch von Urbach auf der Torlinie kommt zu spät, es steht 0:3 für den Gast (55. Minute).

Doch der VfR gibt sich nicht geschlagen. Marcel Schmidt behauptet auf der Außenbahn den Ball, über Timo Brune und Sebastian Häfner landet der Ball bei Markus Meyer, der von der Strafraumgrenze aus unhaltbar zum 1:3 abzieht (65. Minute). Der VfR hat jetzt

Tor! Markus Meyer trifft zum zwischenzeitlichen 1:3 aus Meerholzer Sicht (Bild: G. Brune)

seine stärkste Phase und wäre um ein Haar noch einmal ins Spiel gekommen.

Denn nur fünf Minuten später hat Meyer allein vor Torwart Christian Kühn die Chance zum Anschlusstreffer, verzieht aber überhastet (69. Minute). Drei Minuten später erläuft Marcel Schmidt einen Diagonalball von Horstkamp, umspielt auch noch Louis Goerge, verzieht seinen Schuss aus zehn Metern aber knapp.

Der VfR bleibt jetzt im Spiel und hätte sich den Anschlusstreffer längst verdient. Kroll flankt nach 78. Minuten klug zurück auf Meyer, doch dessen Kopfball kann Torhüter Kühn entschärfen. Dann macht der Gast über seine schnellen Spitzen alles klar. Amako enteilt auf Linksaußen bei einem Konter der VfR-Abwehr und legt klug quer auf Westenberger, der ins leere Tor einschieben kann. Drei Minuten später wird Amako erneut auf die Reise geschickt und behält vor Eichenauer die Nerven – 1:5. Der VfR bleibt aber engagiert und erspielt sich zumindest den Schlusspunkt. In der 89. Minute flankt Von Rechtsaußen, Meyer verlängert mit dem Kopf und Kroll schiebt aus etwa 14 Metern zum 2:5 ein.

Fazit: Der VfR war an diesem Sonntag nicht so schlecht, wie es das Ergebnis suggeriert. Der Sieg der Gäste war verdient, fiel aber zwei Tore zu hoch aus. Der VfR überzeugte mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die Gäste hatten in Amako und Westenberger zwei herausragende Offensivkräfte.

Kommentare

Kommentare

1 KOMMENTAR

Schreibe einen Kommentar zu Brune, Gerhard Antwort abbrechen