Jetzt wird’s bitter: 0:3 gegen Roth

0
624
Der aktuelle Seniorenkader (Foto Klaus Brune)

Jetzt wird es ganz bitter für die erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz. Gegen keineswegs übermächtige Gegner aus Roth setzte es eine 0:3-Heimniederlage (Halbzeit 0:0), bei der der VfR sich durch schwache zehn Minuten nach der Pause um ein besseres Ergebnis brachte. Insgesamt wirkte der VfR bemüht, erspielte sich über die gesamten 90 Minuten aber nur eine einzige wirkliche Torchance und passte kurz nach der Pause nicht auf, als der Gast stärker wurde. Unerklärliche Fehler im Spielaufbau, sehr viele Eigensinnigkeiten und eine Unbeherrschtheit sorgten dann für den Rest.

In der ersten Halbzeit war es ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, wobei sich beide Mannschaften zwischen den Strafräumen aufrieben und jeweils nicht den Schlüssel fanden, um Torchancen zu kreieren. Mit einem leistungsgerechten 0:0 Unentschieden ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit kam der VfR mit neuen Trikots aus den Kabinen, doch die Gäste erwischten den besseren Start und führten nach 58 Minuten mit 2:0. Beide Male gelang es dem VfR nicht, Flanken von außen zu verhindern. In der 55. Minute schafften es Ortakaya und Lott an der Außenlinie nicht, den Ball aus dem Meerholzer 16er fernzuhalten. Die Kopfballabwehr von Moraske an die Strafraumgrenze erläuft sich Steffen Franz und gegen dessen platzierten Schuss hat Torhüter Alexander Eichenauer keine Chance – 0:1.

Ein Schock für die Meerholzer, und der ist bis an die Umrandung zu spüren. Nur drei Minuten später erneut eine Flanke in den VfR-Strafraum, dort steigt Sergei  Eirich hoch, überspringt seinen Gegner und verlängert den Ball über Eichenauer hinweg ins lange Eck.

Dieser Rückstand innerhalb von drei Minuten war praktisch schon die Vorentscheidung.Denn beim VfR lief jetzt nicht mehr viel zusammen. Der Ball wurde immer wieder dorthin gespielt, wo der Gegner besonders massiert stand; im Mittelfeld und Angriff verzettelte man sich in Einzelaktionen und dann kam auch noch eine Undiszipliniertheit hinzu: Nach einer Freistoßentscheidung für Roth kommentierte der nicht beteiligte Mithat Ortakaya die Entscheidung von Schiedsrichter Frank Heere (Frankfurt) und kassierte dafür Gelb; und der Frust über die eigenen Leistung saß offenbar tief, denn im Weggehen gab es offenbar einen weiteren Kommentar in Richtung Referee, worauf dieser Gelb-Rot zückte.

Nach 66 Minuten war die Partie damit entschieden, denn mit zehn Mann konnte der VfR an diesem Sonntag kaum noch etwas zusetzen. Eine einzige Torchance erspielte sich das Team in der letzten halben Stunde: Nach einem Freistoß konnte Kai Lotz am langen Pfosten den scharfen Ball nicht mehr kontrolliert in Richtung Tor bringen und schoss am langen Pfosten vorbei.

Im Gegenteil:Die Gäste, die jetzt mit breiter Brust aufspielten, erhöhten zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Marcel Beganovic mit einem Distanzschuss auf 3:0 für die Gäste.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT