JSG Hailer/Meerholz/Roth sucht neuen FSJ’ler

0
1187

„Wenn ich noch einmal vor der Entscheidung stünde – ich würde es sofort wieder machen.“ Yannick Rehahn (19), der gerade Halbzeitbilanz bei seinem „Freiwilligen Sozialen Jahr“ bei der Jugendspielgemeinschaft JSG Hailer/Meerholz/Roth zieht, bereut sein Engagement für Fußballer der JSG nicht. „Die Aufgaben sind vielseitig, verantwortungsvoll und fordernd – langweilig wird mir jedenfalls nicht.“

Seit September letzten Jahres ist Yannick bei der JSG der drei Gelnhäuser Stadtteile aktiv. Seine Aufgaben sind vielfältig. Er trainiert eine Jugendmannschaft eigenverantwortlich und ist Teil des Trainerteams bei zwei weiteren Mannschaften. Zudem betreut er zwei Fußball-AGs an den Grundschulen in Hailer/Meerholz und in Roth, hat zusammen mit Ben Romeis der Homepage der Meerholzer Fußballer ein „Face-Lifting“ verpasst und erledigt administrative Aufgaben wie die Sichtung der eingehenden Jugendmails im Vereinspostfach. Er unterstützt die Jugendleiter bei organisatorischen Tätigkeiten und wird beim Fußballcamp der VfR Meerholz voll eingespannt. Als Zugabe gibt es noch die Pflichtseminare des Landessportbundes, der alle FSJ’ler betreut. Als Zugabe gibt es dann noch die Pflichtseminare des Landessportbundes, der alle FSJ’ler betreut. „Da sind die 38,5 Wochenstunden oft schnell voll“, so Rehahn.

 

Wöchentlich trifft er sich mit seiner Betreuerin, der VfR-Jugendleiterin Maike Lex, um aufkommende Probleme zu besprechen und neue Prioritäten zu setzen. „Yannick ist inzwischen fast schon ein unersetzbarer Helfer für uns geworden“, weiß Maike Lex zu berichten. Daher suchen die Meerholzer Fußballer im Auftrag der JSG schon nach einem geeigneten Nachfolger ab Herbst. „Idealerweise finden wir einen oder eine Fußballbegeisterte, der oder die in Kürze schon einmal einen Woche ‚mitlaufen‘ kann, damit beide Seiten wissen, worauf sie sich einlassen.“

 

Los geht das nächste FSJ dann im September. Über den Landessportbund werden die versicherungstechnischen Fragen und Zahlungen erledigt, zusätzlich erhält der FSJ’ler ein kleines monatliches Taschengeld und die Möglichkeit, eine Übungsleiter-Lizenz zu erwerben. Wem das jetzt nach genau der richtigen Tätigkeit klingt, um nach dem Abitur die nächsten Schritte in Ruhe zu überlegen, der sollte sich schnell bei Maike Lex (maike.lex@vfrmeerholz.de) melden.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT