VfR-SoMa unterliegt bei der SG Altenhausslau/Eidengesäß mit 0:3

0
231

Die SoMa des VfR 1909 Meerholz hat ihre erste Niederlage im Jahr 2018 hinnehmen müssen. Im Spiel bei der SG Altenhasslau/Eidengesäß unterlagen die Grün-Weißen verdient mit 0:3 (0:3).

Dabei war der VfR durchaus optimistisch nach Altenhasslau gefahren, nachdem man zuletzt überzeugende Siege feiern konnte. Außerdem traten die Meerholzer in den neuen Trikots an (an dieser Stelle vielen Dank an den Sponsor Heizung &Sanitär Meisterbetrieb Christian Veit), die natürlich mit einem Sieg eingeweiht werden sollten. Und nicht zuletzt ließen zwei Debütanten Hoffnungen auf einen Erfolg aufkommen: Eric Mohn und Michael Böhm traten erstmals für die SoMa an. Doch es sollte anders kommen …

Während die Meerholzer Schwierigkeiten hatten, überhaupt ins Spiel zu kommen, zeigte sich der Gastgeber sofort hellwach. Und so dauert es auch nur bis zur 3. Minute, da sorgte Hartmut Brasch für das 1:0. Der VfR kam mit dem Pressing der Linsengerichter überhaupt nicht zurecht, denn durch das frühe Angreifen konnten die Grün-Weißen nicht wie gewohnt aus der Abwehr heraus kombinieren. Stattdessen wurden die Bälle unter der Bedrängnis oftmals nur unkontrolliert nach vorn gespielt und landeten folglich schnell beim Gegner. Der nutzte das clever aus und konnte bereits in der 9. Minute zur 2:0-Führung durch Fabrizio Lupo nachlegen.

Erstmals für die SoMa am Ball: Eric Mohn (Foto: M. Lex)

Nun befürchtete manch einer gar ein Debakel, zumal der VfR sich ratlos zeigte und zunächst kein Mittel gegen die Gastgeber fand. Doch ganz so schlimm kam es dann doch nicht. Eric Mohn mühte sich zusehends erfolgreicher um Struktur im Meerholzer Spiel, und so deutlich abschießen lassen wollten sich die Grün-Weißen nun auch nicht. Der Knackpunkt dann jedoch gegen Ende der ersten Halbzeit. Nach einer gelungenen Aktion wurde VfR-Torjäger Lirim „Lippo“ Ziberi im Strafraum frei gespielt. Er schoss jedoch aus 11 m knapp am Tor vorbei und verletzte sich unglücklicherweise dabei, so dass die Partie für ihn beendet war. Und statt des Anschlusstreffers für den VfR fiel die Vorentscheidung auf der anderen Seite: Routinier Michael Huenninger überwand Meerholz‘ Torhüter Kai Walther sehenswert zum 3:0, was gleichzeitig der Pausenstand war.

Nach dem Wechsel gelang dem VfR zwar die Schadensbegrenzung, so dass man keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen musste. Allerdings zeigte sich deutlich, dass die Meerholzer an diesem Abend dem Gegner nicht Paroli bieten konnten, denn trotz aller Bemühungen waren die Linsengerichter immer einen Schritt schneller. So kamen die Meerholzer zu keinen nennenswerten Chancen mehr, immerhin gelang es aber, einen weiteren Gegentreffer zu verhindern.

Fazit: Die Meerholzer sollten diese verdiente Niederlage schnell abhaken. Und dagegen das Positive mitnehmen: Auch wenn im ersten Spiel verständlicherweise noch nicht alles klappte, erfährt der Kader der VfR-SoMa durch die beiden erfahrenen Spieler Michael Böhm und Eric Mohn eine deutliche Aufwertung. Das lässt für die Zukunft hoffen – unter anderem für das nächste AH-Kreispokalspiel. Die Auslosung für die zweite Runde ergab, dass die Meerholzer beim FSV Geisitz antreten müssen (der Austragungstermin steht noch nicht fest).

Tore: 1:0 Hartmut Brasch, 2:0 Fabrizio Lupo, 3:0 Michael Huenninger.

Für die VfR-Soma liefen an diesem Abend folgende Spieler auf (v.l.):
Hinten: Marian Lex, Seyfo Günaydin, Enis Husic, Carsten Schmucker, Timo Schauberger, Michael Böhm (erstmals), Marco Jakob, Christopher Herbert
Vorn: Lirim Ziberi, Kai Walther, Marco Ternullo, Eric Mohn (erstmals), Sascha Huck, Christian Veit, Miran Haliti
Nicht im Bild: Christian Kosbu
Foto: F. Kadeh

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT