5:0 -Spiel aus einem Guss

0
1774

Was für ein schönes Spiel. Mit der bislang stärksten Saisonleistung besiegte der VfR 09 Meerholz den SV Pfaffenhausen (Halbzeit 1:0), wobei sich die Mannen von Trainer Uwe Müller vor allem in der 2. Halbzeit fast in einen Rausch spielten und bis zum Ende mit einer konzentrierten und spielerisch sehr ansprechenden Leistung das Publikum begeisterten. Beste Spieler beim VfR waren Mario Grohs in der Abwehr und der umtriebige   Kevin Rehahn, beim Gast verhinderte Torhüter Matthias Kleespies mit klasse Paraden eine zweistellige Niederlage seiner Farben.

Gewohnt Zweikampfstark: Hamza Boutakhrit (Bildmitte) nimmt es gleich mit zwei Pfaffenhäuser Gegenspielern auf (Bild: Ottema)
Gewohnt Zweikampfstark: Hamza Boutakhrit (Bildmitte) nimmt es gleich mit zwei Pfaffenhäuser Gegenspielern auf (Bild: Ottema)

In der Anfangsviertelstunde spielten vor etwa 55 zahlenden Zuschauern nur die Gäste und hatten durch Jan Harbig nach fünf Minuten die riesen Chancea, mit 0:1 in Führung zu gehen – Torhüter Alex Eichenauer stürzte ihm entgegen, verkürzte den Winkel und wehrte per Fuß ab.

So feiern Sieger: Die VfR-Akteure bejubeln das 2:o0 durch Kai Lotz (2. von rechts). (Bild: Ottema)
So feiern Sieger: Die VfR-Akteure bejubeln das 2:o0 durch Kai Lotz (2. von rechts). (Bild: Ottema)

Nach 15 Minuten bekam der VfR die Partie in den Griff, und von da an bestimmte nur noch der VfR die Partie. Die Belohnung folgte in der 37. Minute: Eric Mohn zieht aus 20 Metern ab und der Ball schlägt – leicht abgefälscht – unhaltbar für Torhüter Kleespies oben in den Machen des Gästetores ein. Noch vor der Pause hätte der VfR bei drei Großchancen das 2:0 erzieken können, doch Endstation war immer Matthias Kleespiess.

 

 

 

 

Mario Grohs scheitert in der Schlussminute mit einem wuchtigen Kopfball an Torhüter Kleespies. (Bild: Brune)
Mario Grohs scheitert in der Schlussminute mit einem wuchtigen Kopfball an Torhüter Kleespies. (Bild: Brune)

In der zweiten Halbzeit holte der VfR aber das Versäumte nach. Es folgte die stärkste Halbzeit des VfR, in der man hinten sicher stand, im Mittelfeld immer wieder Überzahl und überfallartige Grosschancen schuf und diese auch in vorderster Front gegen zunehmend überforderte Pfaffenhäuser verwertete. Das 2:0 besorgte Capitano Kai Lotz (58. Minute), als er einen der Meerholzer Kombinationswirbel mit einem Stocherer aus sieben Metern ins lange Eck abschloss.

danach dominierte der VfR fast nach Belieben die Partie, die Tore fielen dann in der Schlussviertelstunde. Zunächst sorgte der kaum vom Ball zu trennende Franco Giustiniani, der auch viel nach hinten arbeitete, mit zwei Treffern in der 81. und 84. Minute für die Entscheidung.

Das Sahnestückchen blieb dann dem Spielertrainer überlassen. Franco Giustinianai war steil an die Strafraumgrenze geschickt worden. Torhüter Kleespies kommt raus und klärt per Fubabwehr in Richtung Seitenlinie. Dort steht Uwe Müller goldrichtig und lupft den Ball überlegt aus 30 Metern ins noch verwaiste Tor.

Es ging zeitweise hoch her im Pfaffenhausener Strafraum (Bild: Ottema)

Am Ende gab es lange nicht mehr gesehene „standing ovations“ des restlos vom Teams überzeugten Meerholzer Publikums.

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT