Aus der Traum: VfR-SoMa scheitert im Ü35-Pokal-Halbfinale an Birstein

0
836

Und erneut war im Halbfinale Endstation: Die SoMa des VfR 09 Meerholz verlor daheim gegen ASG Birstein mit 1:3 (0:1) und verpasste wie im letzten Jahr den Einzug ins Ü35-Kreispokalfinale.

Personell konnte der VfR aus dem Vollen schöpfen, denn 16 Spieler standen bereit. Da im Pokal jedoch maximal 15 eingesetzt werden dürfen, musste einer in den sauren Apfel beißen und zuschauen. In diesem Fall steckte der leicht angeschlagene Sascha Huck zurück und überließ den anderen den Vortritt.

Die Meerholzer legten gleich stürmisch los: Michael Lelito zog zweimal auf der linken Seite auf und davon und flankte gefährlich nach innen, wo VfR-Kapitän Marian Lex jedoch beide Male knapp verpasste. Nach und nach kamen jedoch auch die Gäste aus dem Vogelsberg besser ins Spiel und näherten sich dem Meerholzer Gehäuse an. Doch die Führung für Birstein fiel eher glücklich: Eine verunglückte Flanke von Gästespieler Alexander Baumbach flog Richtung VfR-Gehäuse. Der Meerholzer Torsteher wurde durch die tiefstehende Sonne geblendet und sah den Ball zu spät – zur Überraschung aller fiel die Kugel am langen Pfosten ins Netz. Beim Stand von 0:1 aus Sicht der Grün-Weißen wurden auch die Seiten gewechselt.


Nach der Pause bemühten sich die Meerholzer um den Ausgleich, doch letztlich entwickelten sie nach vorne zu wenig Schlagkraft. Trotz optischer Überlegenheit konnten sie sich kaum nennenswerten Torchancen erspielen. Als dann jedoch Eric Mohn im Strafraum deutlich hörbar getroffen wurde, hofften die Meerholzer auf den Elfmeterpfiff. Dieser blieb allerdings aus: Die Wahrnehmung des Schiedrichters Karl-Heinz Zinkhahn war eine andere und er entschied auf Weiterspielen. Die Gäste aus Birstein nutzen die durch den ausgebliebenen Pfiff entstandene Unaufmerksamkeit des VfR und kamen so zum nächsten Treffer: Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Grün-Weißen landete der Ball zum 0:2 im Netz (Torschütze: Bobby Milovanovic). Doch die Meerholzer gaben kurz danach die richtige Antwort: Der Ball landete außen bei Florian Bräuer, der die Linie lang zog und aus vollem Lauf eine genaue Flanke auf den Kopf von Eric Mohn schlug. Und der Edeltechniker, ansonsten eher für seine herausragenden technischen Fertigkeiten mit dem Fuß bekannt, zeigte, dass er es auch mit dem Kopf kann – wuchtig drückte er den Ball zum 1:2-Anschlusstreffer in die linke Ecke des Tores.

Traf per Kopf: Eric Mohn

Das Tor beflügelte die Gastgeber und sie kämpften leidenschaftlich für den Ausgleichstreffer. Doch zu oft geriet der letzte Pass zu ungenau und die genauso leidenschaftlich verteidigenden Birsteiner konnten einen weiteren Treffer des VfR verhindern. Stattdessen nutzen sie die sich nun bietenden Räume und schlossen einen der Konter zur Entlastung erfolgreich ab. Das 1:3 aus Meerholzer Sicht (erneut durch Bobby Milovanovic) entschied letztlich die Partie zugunsten der Gäste. Denn kurz darauf war Schluss und der VfR geschlagen.

Fazit: In einem ausgeglichenen Match setzte sich letztlich die etwas routinierte und effizientere Mannschaft der ASG Birstein durch. Der VfR Meerholz dagegen wird in der neuen Pokalrunde erneut versuchen, sich endlich einmal dem Traum vom Einzug ins Pokalfinale zu erfüllen.

Tore: 0:1 Alexander Baumbach, 0:2 Bobby Milovanovic, 1:2 Eric Mohn, 1:3 Bobby Milovanovic.

Beim Pokalfight für den VfR am Ball:
hinten v.l.: Sascha Huck, Steffen Armbrust, Marco Puggioni, Timo Schauberger, Carsten Schmucker, Florian Bräuer, Marco Jakob, Marian Lex.
vorne v.l.: Eric Mohn, Michael Vollstedt, Yassine Manjli, Ammar Hejock, Michael Lelito, Lirim Ziberi, Christopher Herbert, Christopher Hohmann. (Foto: M. Lex).

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT