Eeeeeeendlich: Heimsieg gegen Flörsbachtal

0
2037

Mann, war das notwendig: Die erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz hat am Sonntag das Heimspiel gegen Flörsbachtal mit 3:1(Halbzeit 0:1) gewonnen und drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Dabei war es vor 80 Zuschauern ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten: in der ersten Halbzeit musste man das Schlimmste befürchten, doch nach der Pause drehte der VfR mit einer couragierten Leistung das Spiel. So kann es weitergehen!

In der ersten Halbzeit konnte einem als VfR-Fan Angst und bange werden. Es waren noch keine 30 Sekunden gespielt, da führte der Gast, und das obwohl der VfR Anstoß hatte! Zwei Mal verspielte der VfR den Ball, und ehe man es sich versah, lag der Ball durch den Gästespieler Sascha Müller im Meerholzer Netz.

Erleichterung pur: Torschütze Lotz "segelt" auf Trainer Uwe Müller zu.
Erleichterung pur: Torschütze Lotz „segelt“ auf Trainer Uwe Müller zu.

In der Folge musste man sich um den VfR Sorgen machen, denn die Gäste wirkten zielstrebiger und der VfR nahm den Kampf nicht an. Zwei oder drei Chancen vergaben die Gästestürmer Gösseringer und Weigand, wobei Torhüter Alexander Eichenauer das eine oder andere Mal glänzend parierte. Auf Meerholzer Seite stand nur eine Chance zu Buche, als Timo Brune im Anschluss an eine Ecke über das Tor schoss.

In der Pause musste Trainer Uwe Müller die richtigen Worte gefunden haben, denn der VfR kam wie verwandelt aus der Kabine. Dennoch waren erst einmal noch die Gäste am Drücker, als Gösseringer zwei Meerholzer aussteigen liess, von Torhüter Alexander Eichenauer noch nach rechts abgedrängt wurde und dann im Fallen den Ball am leeren Tor vorbeischob.

In der 60. Minute aber der Wendepunkt. Ein wunderschöner mehrfacher Doppelpass übers Mittelfeld erreichte am Ende Kai Lotz auf REchtsaußen, und gegen dessen wuchtigen Schuß aus 18 Metern hatte Torhüter  Dennis Vogel keine Abwehrchance.

Und der VfR setzte nach. Zwei Mal Franco Giustiniani sorgte innerhalb von acht Minuten für eine 3:1-Führung des VfR. Zunächst wurde er glänzend von Kai Lotz bedient, konnte den schwer zu verarbeitenden Ball aber nicht unter Kontrolle bringen, wich noch einmal nach außen aus und hob den Ball dann gefühlvoll aus der Distanz über Torhüter Dennis Vogel ins lange Eck zur 2:1-Führung. Und nach einem Einwurf von Hamza Boutakhrit und der Kopfballverlängerung von Kai Lotz stand Giustiniani wenige Minuten später wieder goldrichtig und wuchtete den BAll aus acht Metern unter die Latte – 3:1.

Der kleine Dribbelmeter: Mithat Ortakaya wirbelt an der Außenlinie
Der kleine Dribbelmeter: Mithat Ortakaya wirbelt an der Außenlinie

Die Gäste kamen in der Schlußphase noch einmal auf und hatten erneut durch Gösseringer in der 82.Minute ihre beste Chance auf eine Resultatsverbesserung. Insgesamt zeigte sich der VfR aber in der letzten halben Stunde sehr stark, kämpfte engagiert um jeden Ball und zeigte zudem auch längst verschüttet geglaubte Kombinationssicherheit. Unter dem Strich ein hochverdienter Sieg für den VfR, auch wenn er erst durch eine Energieleistung in der letzten halben Stunde zustande kam.

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT