Totgesagte leben länger: 2:1 (0:1) für den VfR II

0
1554

Zur Winterpause war die 2.Mannschaft mit 9 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz. Und heute hat man mit dem 2:1 Erfolg gegen SV Altenmittlau den direkten Abstieg verhindert. Sollte Bad Orb II gegen Pfaffenhausen nicht gewinnen, kann man sogar schon den Klassenerhalt feiern.
Zum Spiel: Der VfR konnten auf die Langzeitverletzten Kevin Rehahn und Mario Grohs zurückgreifen und diese zusätzliche Oualität machte sich dann auch in der 2.Halbzeit
bemerkbar.

In der 2. Halbzeit verdiente sich der VfR den Sieg (Bild: Gerhard Brune)
In der 2. Halbzeit verdiente sich der VfR den Sieg (Bild: Gerhard Brune)

Die Gäste aus Altenmittlau dominierten die 1.Halbzeit und hatten mit Sven Hinkelmann (10.)
knapp am Tor vorbei und Tobias Dedio (21.) Schuss an den Pfosten gute Tormöglichkeiten.
Beim VfR scheiterte Steven Hurst (22.) alleine vor Gästetorwart „Lucky“ Schultheiss.

In der (37.) fiel dann das 0:1 durch einen Freistoss, vorausgegangen war ein Foulspiel
an Lukas Ott, dem Sohn von Dietmar Ott den der VfR in der 1.HZ überhaupt nicht in den Griff
bekam.
Dennis Betz schoss an der schlecht-postierten Abwehrmauer vorbei zur verdienten Pausenführung.

Nach dem Wechsel ging das Duell Hurst vs Lucky weiter (57.) und (77.), wobei der SVA-Keeper immer
als Sieger hervorging.
In der 69. sorgte Schiedsrichter Lippert (Eintracht Frankfurt) für grossen Unmut bei den VfR-Fans.
Steven Hurst lief mit dem Ball alleine auf das Gästetor zu und wurde von Dennis Betz an der
Strafraumgrenze gefoult.
Der Schiri gab Freistoss und zeigte zum Unverständnis der VfR Fans, nur die gelbe Karte.
Den fälligen Freistoss hob Mario Grohs in den Strafraum,da wurde der Ball von einem Gästespieler mit
der Hand abgewehrt.
Doch Christopher Baus zeigte beim Strafstoss Nerven und scheiterte an Lucky Schultheiss, der den Ball
zur Ecke lenkte.
Den Eckball von Jackel köpfte dann Mario Grohs zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich ein.
Die Gäste hatten Pech als eine Freistossflanke von Sebastian Hoerth (82.) nur auf der VfR-Latte
landete.
In der 88. brachen dann alle Dämme auf dem Heinz-Jakob- Sportgelände. Der überragende Kevin Rehahn
schickte Christopher Baus auf der linken Seite steil, dieser lief Richtung SVA Gehäuse und
zimmerte den Ball aus spitzem Winkel zum 2:1 in die Maschen.
Durch diesen Sieg kann man guter Dinge zum letzten Spiel nach Oberndorf fahren.

SR.Lippert (SGE) Z.:25 Beste Spieler Herbert und Rehahn (VfR) Schultheiss und Ott (SVA)

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT