VfR I verliert gegen KG Wittgenborn mit 0:2 (0:0)

0
1210

Der VfR musste zu den Langzeitverletzten (Hellmuth, Carozza, Krieger und Rehahn) noch auf Lotz und Knöll (Grippe verzichten). Am Ende stand eine 0:2-Niederlage zu Buche, wobei die Gastgeber die größte Ausgleichschance per Strafstoß ungenutzt ließen.

Die 1 Halbzeit zeichnete sich durch eine mangelhafte Chancenauswertung aus, wobei der Gast aus Wittgenborn die klareren Möglichkeiten hatte.
13. Wagner spielte den Ball an Eichenauer vorbei zu Adam Szalai, doch dieser schoss am leeren Tor vorbei.
In der 17. legte Weiher Dietz den Ball auf, doch dieser hämmerte aus 8 Metern an die Unterkante der Latte.

Die 15.Minute brachte eine ungewollte Pause, denn der VfR musste sich gelbe Laibchen überziehen, da die Mannschaften Wittgenborn (ganz in schwarz) und der VfR (dunke-grüne Trikots schwarze Hosen), bei tiefstehender Sonne, schlecht zu unterscheiden waren.

Meerholz hatte Möglichkeiten durch Geiger (15.) — schwacher Schuss, kein Problem für Torwart Geisler –, durch Franco Giustiniani nach schönem Zuspiel von Marcel Beganovic — am Pfosten vorbei –, und durch Marcel Beganovic, der eine Kopfballvorlage von Mario Grohs nicht richtig traf und über die Latte schoss.

Dicke Luft vor Eichis Tor. Am Ende waren die Gäste zwei Mal erfolgreich (Bild: G. Brune)
Dicke Luft vor Eichis Tor. Am Ende waren die Gäste zwei Mal erfolgreich (Bild: G. Brune)

Das selbe Strickmuster ging auch in der 2.Halbzeit weiter, wobei Wittgenborn dominanter war und der VfR kaum noch Möglichkeiten hatte. Folgerichtig fiel dann auch das 1:0 durch den Spielertrainer Christian Siegfart, der vollendete eine Freisstossflanke von Adam Szalai. Etwas ärgerlich für den VfR, denn der bis dahin gut pfeifende
Schiedsrichter Maximilian Cappel Frankfurt übersah zuvor eine klare Abseitsstellung der Gäste.

Muminovic hatte in der 69. das 2:0 auf den Füssen, doch als er versuchte Torwart Eichenauer zu umspielten, angelte dieser dem Wittgenborner Torjäger den Ball vom Fuss.
In der 75. haderten die VfR Fans erneut mit dem Schiedsrichter der ein angebliches Foulspiel an Beganovic im Strafraum übersah, doch das Spiel ging weiter und der Ball kam zu Stefan Horstkamp, doch dessen Schuss wurde von einem Gästespieler auf der Linie geklärt.

Auch die Gästefans forderten in der 80. eine Foulelfmeter, nach einem Foul von Grohs an Weiher. Der agile Brandner setzte in der 82 einen Heber auf die Meerholzer Torlatte und dies war nur eine der vielen Chancen für die Gäste, die das Spiel klar beherrschten.

In der 88. zeigte der Schiri auf den Strafstosspunkt, Giustiniani wurde im Strafraum gefoult und wieder einmal erwies sich eine Fussballweisheit als richtig, die da heisst:“Der gefoulte Spieler soll nicht selbst schießen“. Franco Giusiniani scheiterte mit seinem kläglichen Schuss an Torwart Enrico Geisler, und anstatt 1:1 hieß es auf einmal 0:2. VfR Keeper Eichenauer schaltete sich in die Angriffsbemühungen des VfR mit ein. Der KGW konnten den Ball abfangen, und den Befreungsschlag erlief sich Sebastian Brandner, dieser konnte alleine auf das verwaiste Meerholzer Tor zulaufen und das Leder mühelos versenken.

Z.:55 SR.Maxiilian Cappel Frankfurt Beste Spieler:Szalai und Brandner (KGW) VfR-geschlossen

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT