Zweite holt Punkt gegen Burgjoß

0
256

Die Zweite Mannschaft des VfR 09 Meerholz Hat in einem sehr ansehnlichen B-Ligaspiel ein 3:3 gegen den FC Burgjoß erreicht. Beste Spieler beim VfR waren Rückkehrer Kristof Reiländer und Torhüter Felix Häfner. Bei den Jossgründern überzeugten Karimi und der dreifache Torschütze Akbulut. 

Auf der Heinz-Jakob-Sportanlage in Meerholz entwickelte sich von der ersten Minute an eine sehr ansehnliches Spiel zweier guter B-Liga-Mannschaften. Die erste Chance hatten die gut kombinierenden Gäste, die den stets gefährlichen Ensar Akbulut nach 11 Spielminuten allein auf die Reise in Richtung Torhüter Häfner schickten, der aber glänzend zur Ecke parierte.

Das 1:0 erzielte dann aber doch der Gastgeber. Marcel Schmidt setzte sich auf Linksaußen zunächst durch, wird dann aber doch von der FC-Abwehr in Richtung Toraus abgedrängt. Schmidt setzt aber nach und flankt präzise auf Stephan Till, der seine freie Schussbahn zum 1:0 aus kurzer Distanz ausnutzt. Die Gäste antworten aber postwendend. Karimi bedient den am 16er freistehenden Akbulut, der die ihm gewährten Freiheiten zu einem satten Distanzschuss ins Meerholzer Netz nutzt (19. Minute).

Doch der VfR ist nur kurz beeindruckt. Vor allem Marcel Schmidt und Philipp Urbach machen über Links viel Druck, und von dort kommt in der 27. Minute auch die Flanke, die in der Mitte Mathias Podhorny trotz Bedrängnis über Torwart Reinhard Otto hinweg zum 2:1 einköpft (27. Minute). Erneut praktisch im Gegenzug wieder der Ausgleich, doch den Schuss von Mustafa Bayram lenkt Häfner zur Ecke. Der Ausgleich fällt dann aber doch zehn Minuten später. Bei einem langen Ball verschätzt sich die VfR-Abwehr, und wieder ist es der quirlige Akbulut, der durch ist und Häfner beim 2:2 keine Chance lässt (37.). Mit diesem gerechten Ergebnis geht es in die Halbzeit.

Die erste Chance der zweiten Halbzeit gehört dem VfR. Nach einer Ecke läuft der eingewechselte Soufiane Falioune schön in den 16er, sein Kopfball geht aber hinten gegen das äußere Tordreieck. Doch mit zunehmender Spielzeit stellen die Gäste das bessere Team, und nach 62. Minuten drückt sich das auch in den Zahlen aus. Zum wiederholten Male findet ein langer Ball eine Lücke in der VfR-Abwehr, Akbulut nimmt den Ball auf und schießt aus zehn Metern Entfernung unhaltbar ins Tordreick – 2:3 durch den dritten Treffer des Gästestürmers.

Kurz danach ist Mustafa durch, Dennis Jackel weiß sich nur noch mit einem Foulspiel zu helfen und wird nach vorhergegangener gelber Karte mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt (67. Minute).

Dennoch gibt sich der VfR nicht geschlagen. In der 77./78. Minute dann eine Doppelchance für Klaus Dörner zum Ausgleich. Zunächst bekommt der VfR-Trainer im Strafraum beim Schussversuch einen Tritt in die Hacken, doch die Pfeife von Schiedsrichter Sukan bleibt stumm. Bei der anschließenden Ecke bekommt Dörner freistehend einen abgefälschten Ball, gerät aber in Rückenlage und setzt das Leder aus wenigen Metern über das Tor.

Nur eine Minute später dann doch der Ausgleich – Und im dritten Anlauf passt es bei Dörner endlich. Schmidt legt quer auf Karakaya, dessen präzise Flanke Dörner aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum 3:3 eindrückt. In Unterzahl gelingt dem VfR also der nicht unverdiente Ausgleich.

In den Schlussminuten spielen beide Teams auf Sieg, wobei man dem VfR die numerische Unterlegenheit nicht anmerkt. In der Nachspielzeit hat Peter Kroll mit einem Distanzschuss noch den Siegtreffer auf dem Fuß, aber auch der Gast hat durch Akbulut noch die Siegchance – sein Schuss von der Strafraumgrenze wird gerade noch so von Dörner abgeblockt. Und dann ist Schluss und es bleibt beim leistungsgerechten Unentschieden.

Tore: 1:0 Till (18.); 1:1 Akbulut (19.); 2:1 Podhorny (27.); 2:2 Akbulut (37.); 2:3 Akbulut (62.); 3:3 Dörner (78.)
Beste Spieler: Häfner, Reiländer (VfR); Karimi, Akbulut (FCB)
Zuschauer: 15
Schiedsrichter: Turgay Sukan (TSG Heusenstamm)

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT