Sahne-Sonntag für den VfR: Zwei Siege

0
1542

Von wegen Sprudel-Limondade: Der VfR erwischte mit seinen beiden Senioren-Mannschaften eine Sahne-Sonntag und gewann beide Spiele. Die Zweite steht nach dem letztlich ungefährdeten 5:2 in Breitenborn als Aufsteiger in die B-Liga fest, die Erste siegte nach sehr gutem Spiel etwas überraschend mit 1:0 gegen Aufstiegsaspirant TSV Höchst. EichenauerEinziger Wermutstropfen an diesem Sonntag: Erste-Keeper Alex Eichenauer verletzte sich nach einem Zusammenprall schwer am Kopf, musste mit einer Gehornerschütterung ins Krankenhaus und mit sechs Stichen genäht werden. Gute Besserung schickt der VfR von dieser Stelle aus!

Aber der Reihe nach. Bereits um 13:15 Uhr musste die Meerholzer Zweite in Breitenborn ran, um sich zum einen die Tabellenführung wiederzuholen und um zum anderen auch den Aufstieg in die B-Liga perfekt zu machen. Für ersteres hätte ein Unentschieden gereicht, für letzteres musste ein Sieg her — am Ende gelang mit einem 5:2-Erfolg (Halbzeit 2:1) der Maximalerfolg.

Schon nach zwei Minuten hieß es 1:0 für den VfR, nachdem Etienne Hamacher erfolgreich war. Doch schon in der 10. Minute schlugen die Gastgeber durch Timo Sprigner zurück und die Partie war wieder ausgeglichen. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, ehe sich der VfR wieder in Szene setzen konnte: Goalgetter Tobi Eurich sorgte mit seinem 19. Treffer in der laufenden Runde für die 2:1-Pausenführung.

Und nach der Halbzeit scheinbar sofort die Vorentscheidung: Philipp Urbach erzielte das 3:1 (48. Minute), doch wieder dauerte es nur acht Minuten, bis der Tabellenvorletzte zurückschlug: Bjoern Müller sorgte für den 2:3-Anschlußtreffer der Gründauer.

Doch der VfR ließ sich diese Partie nicht mehr aus der Hand nehmen und kam mit Tobi Eurich (65. Minute — Saisontrteffer Nummer 20) und dem Treffer von Edel-Joker Behzad Parsa (72. Minute) zum am Ende standesgemäßen 5:2 Sieg in Breitenborn. Zwar gewann auch Pfaffenhausen knapp mit 1:0 in Roth, die Joßgründer können jetzt aber im Maximalfalle nur noch die Punktzahl des VfR einstellen – das direkte Duell haben die IMG_8823Grün-Weißen aber durch das 2:2 zu Hause und den 1:0-Auswärtssieg in Pfaffenhausen bereits für sich entschieden. Und zudem steht nächste Woche das direkte Duell zwischen dem Tabellenzweiten SV Neuses und dem SV Pfaffenhausen an.

Die Pflicht (der direkte Wiederaufstieg) ist der Truppe von Trainer Winnie Bedrunka damit gelungen. Jetzt geht es nur noch um die Kür (die Meisterschaft), die in den letzten drei Spielen klar gemacht werden kann. Herzlichen Glückwunsch an die Truppe von Winnie Bedrunka zum Wiederaufstieg in die B-Liga!

Um 15 Uhr hatte die Erste Mannschaft dann eine ganz schwere Nuss zu knacken: Mit dem Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten TSV Höchst kam eine ganz spielstarke Truppe zum VfR auf die Heinz-Jakob-Sportanlage. Und Trainerfuchs Uwe Müller hatte sich eine besondere Taktik gegen die angriffsstarken Höchster ausgedacht: Mit einer Viererkette in der Abwehr (Hamza Boutakhrit und Kristof Reiländer innen, Stefan Horstdamp und Niclas Moraske auf den Außenbahnen) sollte der Gästestürm um Sebastian Jessl an die Kette genommen werden. Ein Dreier-Mittelfeld davor (Marcel Beganovic, Timo Brune und Eric Mohn) sorgte für einen zweiten Sicherheitsriegel davor, Kai Lotz operierte hinter den Spitzen Sören Geiger und Christopher Knöll (!).

Mit Viererkette den TSV-Angriff lahm gelegt. Uwe Müller
Mit Viererkette den TSV-Angriff lahm gelegt. Uwe Müller

Die Taktik ging auf. Der VfR hatte von Anfang an mehr Zugriff auf das Spiel und ließ die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Auch nach der frühen schweren Verletzung für Alex Eichenauer, für den Marcel Beganovic ins Tor rückte, war der VfR stets zumindest gleichwertig und hatte bei schwierigen äußeren Bedingungen durchaus seine Chancen.

Das Sahnestückchen natürlich dann die 88. Minute: Eric Mohn schnappt sich den Ball und nutzt seine großartige Schusstechnik zu einem Kracher, der sich über den Höchster Torhüter hinweg ins Eck senkt – 1:0 für den Außenseiter. Die letzten Minuten inklusive Nachspielzeit wurde der Ball dann nur noch herausgeschlagen, und anders als vor Jahresfrist, als Höchst in der Nachspielzeit noch die Punkte entführte, reichte es dieses Mal zu einem nicht eingeplanten Heimsieg!

Mit jetzt 46 Punkten setzt sich der VfR damit wieder im vorderen Mittelfeld fest. Der TSV Höchst bleibt Tabellenführer, hat aber nur noch einen Punkt Vorsprung auf den VfB Oberndorf, der die Viktoria aus Neuenhaßlau mit 4:1 besiegte. Ein Ergebnis, das auch den Nachbarn FSV Hailer — ein direkter Konkurrent von Neuenhaßlau im Abstiegskampf — freuen dürfte — zumal die Gelb-Schwarzen in der Woche vor dem Rückspiel-Derby gegen unseren VfR mit einem 1:0-Erfolg über Altenmittlau wertvolle Punkte einfuhren. Es ist also angerichtet für das nächste Derby am Samstag, den 17. Mai, um 17 Uhr auf dem Hailerer Kunstrasenplatz.

 

 

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT