Neuwahlen beim VfR: Mitglieder stimmen am 14.März ab

0
480
Der aktuelle Vorstand des VfR 09 Meerholz mit seinen Ehrenvorsitzenden Heinrich Kreutzer und Heinz Jakob

Fußball-Kreisoberligist VfR 09 Meerholz lädt seine Mitglieder am Donnerstag, den 14. März 2013, zur alljährlichen Mitgliederversammlung ein. Beginn der Veranstaltung im Heinrich-Kreutzer-Sportlerheim ist um 20:15 Uhr. In diesem Jahr steht die Wahl des gesamten Vorstands im Mittelpunkt der Veranstaltung. An entscheidenden Stellschrauben wird es Veränderungen geben.Jugendleiter Ralf Cloudt tritt aufgrund einer hohen beruflichen Belastung nicht mehr zur Wiederwahl an, während sich Spielausschuss-Vorsitzender Horst Uffelmann nach 30 Jahren Arbeit im Spielausschuss nicht mehr um die Organisation des Spielbetriebs kümmern möchte.

Und auch im geschäftsführenden Vorstand steht ein Umbruch an: Die beiden Schriftführer Martin Maldfeld und Ewald Höpp stellen sich nach fast 30 Jahren Arbeit als Schriftführer aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl.

Alle stimmberechtigten Mitglieder sind daher herzlich zu dieser Mitgliedsversammlung eingeladen. Weitere Infos zur Tagesordnung gibt es auch auf der Homepage des Vereins (www.vfrmeerholz.de).

Anträge zur Tagesordnung müssen bis spätestens Freitag, 1. März, beim Vorstand des VfR 09 Meerholz (klaus.brune@vfrmeerholz.de) eingegangen sein.

Hier die Tagesordnung für den 14. März:

Tagesordnung:

 

  1. Begrüßung durch den Vorsitzenden und Totenehrung
  2. Aussprache und Genehmigung des beiliegenden Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
  3. Geschäftsberichte
    a.) Vorsitzender
    b) Jugendleiter
    c) Spielausschussvorsitzender
    d) Kassenwarte
  4. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung der Kassenwarte und des Vorstandes
  5. Wahlen
    a.) Wahl eines Wahlleiters und zweier Beisitzer
    b.) Wahl des 1. Vorsitzenden
    c.) Wahl der Vorstandsmitglieder des geschäftsführenden Vorstandes
    d.) Wahl des erweiterten Vorstandes
  6. Wahl des Jugendsprechers
  7. Wahl des Schiedsrichterbeauftragten
  8. Wahl der Platzkassierer
  9. Wahl zweier Kassenprüfer für die Mitgliederversammlungen 2014 und 2015
  10. Anträge an den Vorstand (Anträge müssen dem Vorstand spätestens am 1.3.2013 vorliegen)
  11. Verschiedenes
  12. Schlusswort des Vorsitzenden

Und hier das Protokoll aus dem Vorjahr:

VfR 09 Meerholz e. V.

 

Jahreshauptversammlung 22.03.2012

 

Die Jahreshauptversammlung des VfR 09 Meerholz e. V. fand am Donnerstag, den 22.03.2012 im Sportlerheim des VfR 09 Meerholz e. V. in Meerholz statt. Versammlungsleiter war der

1. Vorsitzende Klaus Brune, das Protokoll führte der 2. Schriftführer Ewald Höpp. Anwesend waren 50 stimmberechtigte Vereinsmitglieder, die sich in die vom 1. Schriftführer Martin Maldfeld geführte Anwesenheitsliste eintrugen.

 

Tagesordnung:

 

1.            Begrüßung durch den Vorsitzenden und Totenehrung

2.            Aussprache und Genehmigung des beiliegenden Protokolls der letzten JHV.

Das Protokoll liegt ab sofort im Vereinsheim aus und ist auch auf www.vfrmeerholz.de einsehbar.

3.            Geschäftsberichte

a)      Vorsitzender

b)      Jugendleiter

c)      Spielausschussvorsitzender

d)      Kassenwarte

4.            Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung der Kassenwarte und des Vorstandes

5.            Wahlen

a)      Wahl eines Wahlleiters und zweier Beisitzer

b)      Wahl des Jugendausschusses

c)      Wahl der Spielausschussmitglieder

6.            Anträge an den Vorstand (müssen dem Vorstand bis 14.3.2012 vorliegen)

7.            Verschiedenes und Diskussion

8.            Schlusswort des 1. Vorsitzenden

 

 

Tagesordnungspunkt 1:

 

– Begrüßung durch den Vorsitzenden und Totenehrung:

Der 1. Vors. Klaus Brune eröffnete um 20:30 Uhr die JHV.

Zur JHV wurde frist- und satzungsgerecht eingeladen. Vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn

z. T. durch schriftliche Einladung oder per E-Mail; aber auch in der Presse und auf unserer Homepage. Der 1. Vors. stellte fest, dass die Versammlung aufgrund der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist.

Er begrüßte die anwesenden Mitglieder. Sein besonderer Willkommensgruß galt den Ehrenvorsitzenden Herren Heinz Jakob, Heinrich Kreutzer und Gerd Huck sowie den Vertretern der Presse.

 

Totenehrung:

Wir gedachten den im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern

Erna Pawasserat (im Altern von 90 Jahren verstorben; war 42 Jahre Mitglied beim VfR; Ehrennadel in Gold, Silber VfR und Ehrenmitglied VfR).

Karlfried Weingärtner (im Alter von 83 Jahren verstorben; war Mitglied seit 1946 gewesen = 65 Jahre Mitglied bei uns; Ehrennadel Gold und Silber des VfR 1986 und 1966 erhalten; Ehrenmitglied des VfR seit 2004)

Willi Rein (letzte Woche im Alter von 74 Jahren verstorben; Mitglied seit 1963 gewesen = 48 Jahre Mitglied bei uns 2009 zum Ehrenmitglied ernannt, zuvor schon Ehrennadel Silber und Gold des VfR sowie den Ehrenbrief des HFV).

 

Die langjährige Mitgliedschaft, Verbundenheit und Treue zum Verein wurde durch Beileidsbekundung gegenüber den Angehörigen entsprechend gewürdigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2:

 

– Aussprache zum Protokoll der letzten JHV und Genehmigung:

Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung vom 17.03.2011 wurde in einfacher Form als Anlage zur Einladung beigefügt. Wir gehen davon aus, dass sich jeder das Protokoll durchgelesen hat und Bitte um Wortmeldung zur Aussprache. Es lagen keine Meldungen vor.

 

Das Protokoll wurde von der Versammlung per Handzeichen einstimmig genehmigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 3:

 

– Geschäftsberichte:

a)            1. Vorsitzender Klaus Brune:

Meine 3. Amtszeit als Vorsitzender des VfR geht in die Halbzeit und der Verein existiert immer noch. Ich verbuche dies als Erfolg.

Denn Vereinsarbeit ist schwierig. Dass dies nicht nur ein Phänomen unserer heutigen Zeit ist, beweisen die folgenden „zehn Regeln zur Lähmung der Vereinsarbeit“, die aus dem bestimmt nicht einfachen Jahr 1927 übermittelt sind.

  1. Besuche keine Vereinsversammlungen.
  2. Wenn Du kommst, so komme zu spät und störe den Verlauf durch unangebrachte Zwischenrufe.
  3. Wenn das Wetter schlecht ist, komme natürlich nicht.
  4. Wird eine Versammlung vorbereitet, so erkläre die vorbereitenden Arbeiten des Vorstandes und anderer Mitglieder für verkehrt.
  5. Nimm nie ein Amt an, da es leichter ist zu kritisieren, als selbst Arbeit zu leisten.
  6. Sei gekränkt, wenn Du nicht zur Mitarbeit aufgefordert wirst. Ist dies aber der Fall, so gehe nicht zu den Sitzungen.
  7. Wenn der Vorsitzende um deine Meinung fragt, so sage, du hast nichts zu bemerken. Nachher erzähle allen, wie es hätte gemacht werden müssen.
  8. Tue nur das absolut Notwendige, wenn aber andere Mitglieder selbstlos Zeit und Arbeit für die Sache einsetzen, so klage über Cliquenwirtschaft.
  9. Zahle deinen Beitrag möglichst spät oder überhaupt nicht.
  10. Kümmere dich möglichst wenig um Werbung neuer Mitglieder. Lass dies andere tun.

Einige dieser Punkte sind sicherlich zeitlos und werden auch heute noch von vielen Mitmenschen so gehandhabt.

Andere Punkte sind heute hinzu gekommen – am stärksten vielleicht die Tendenz, das Leben in der Gemeinschaft und der Vereine immer stärker abzubauen. Wir beobachten mit Sorge, wie es uns immer schwerer fällt, junge Menschen aus der Kunstwelt von Facebook und anderen sozialen Netzwerken in die wirkliche Welt der Vereine zu ziehen.

Natürlich wird sich der Verein auch wandeln müssen, und er tut dies auch tatkräftig. Unsere Webseite ist inzwischen zentraler Bestandteil unserer Außendarstellung. Allein seit der letzten Jahreshauptversammlung sind dabei über 250 Artikel erschienen, etwa 5 Artikel pro Woche. Und der Verein ist auf Facebook mit mehreren Gruppen vertreten (als Verein, als Jugendabteilung, als C-Jugend und als Zweite Mannschaft). Mittlerweile ist die Kommunikation über e-Mail Verteiler und Facebook Gruppen ebenso wichtig geworden, wie früher das Telefon.

Dennoch werden wir uns auch weiter wandeln müssen in einer Gesellschaft, deren Entwicklung man mit „vom Schaukelpferden zum Schaukelstuhl“ beschreiben könnte: unsere Gesellschaft wird immer älter, und damit werden sich auf die Angebote des VfR an den Interessen älter werdenden Mitgliedern orientieren müssen.

Und auch unsere Jugendarbeit ist von diesen Veränderungen nicht verschont. Immer mehr Vereine, immer mehr sportliche Angebote richten sich an immer weniger Jugendliche. Hinzu kommen die Veränderungen in der Schullandschaft, wo der Übergang zum „Abitur in acht Jahren“ (G8) immer mehr Schulzeit am Nachmittag bedeutet und es daher schwieriger wird, attraktive Vereinsangebote neben dem sich ausbreitenden Schulangebot zu bieten. Hier werden wir nach Jahren der Eigenständigkeit auch über die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen nachdenken müssen. Ralf Cloudt und seine Truppe haben diese Entwicklung sehr wohl im Blick.

Denn das entscheidende Kapitel des VfR sind auch weiterhin die vielen und tatkräftigen Hände in der Jugendarbeit und im Seniorenbereich, die dafür sorgen, dass wir in allen Altersklassen der Jugend einen eigenständigen Spielbetrieb aufrecht erhalten und im Seniorenbereich insgesamt drei Mannschaften („Alte Herren“, „Erste“ und „Zweite“ Mannschaft) am Start zu haben.

Und auch gesellschaftlich bereichert dieser Verein die Gemeinschaft:

Im letzten Jahr hat der VfR, teilweise auch mit Hilfe seines Fördervereins

–      einen Jugend- und Familientag durchgeführt, an dem über 120 Gäste anwesend waren und über 100 DFB-Fußballabzeichen abgelegt wurden

–      in Eigenregie die Meerholzer Kerb durchgeführt und dabei neben einem Gastspiel der Eintracht Frankfurt-Traditionself auch die „Klassiker“ Ortsvereinsturnier und Schafschiss durchgeführt

–      wieder ein Konzert „Baselmann & Friends“ veranstaltet

–      eine Hobbykunstausstellung im November und erstmals auch eine Kunstausstellung vor Ostern organisiert

–      ein großes Jugendturnier im Januar in der Halle durchgeführt

–      eine Faschingsveranstaltung für Kinder und Erwachsene am Faschingsdienstag auf die Beine gestellt

Das Leben wird im Verein erst schön? Ich denke vielmehr: Das Leben in Meerholz wird durch seinen Vereine erst schön. An diesem gesellschaftlichen Auftrag werden wir auch im nächsten Jahr arbeiten wollen.

Die Voraussetzungen dazu sind gut. Der Verein ruht auf drei starken Säulen:

–      einer umfangreichen Jugendarbeit. Hier hat es Ralf Cloudt geschafft, trotz der zunehmenden Hindernisse eine starke Jugendarbeit aufrecht zu erhalten.

–      einer engagierten Arbeit des Spielausschusses und Trainerstabs im Seniorenbereich. Hier ist es Horst Uffelmann und seinen Mitstreitern gelungen, jedes Jahr neue Spieler in den Seniorenbereich zu integrieren und damit die sehr solide sportliche Bilanz weiterzuführen.

–      und drittens eine “Alte Herren“ Abteilung, die den Verein nicht als Dienstleister betrachtet, sondern sich darum kümmert, wie er das Vereinsleben stärken kann. Hier haben Marian Lex und Sascha Huck gute Aufbauarbeit geleistet. Wir sind zuversichtlich, dass nach der sportlichen Etablierung der Mannschaft jetzt auch wieder das gemütliche Beisammensein ebenso als Teil des Vereinslebens gesehen wird wie die sportliche Bewegung.

Alles in allem eine gute Basis für das kommende Vereinsjahr. Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit.

b)            Jugendleiter Ralf Cloudt

Wir haben in der letzten Saison in allen Altersklassen selbständig unter VfR 09 Meerholz gespielt. Auf dem Papier stehen uns 150 Jugendliche zur Verfügung. 92 davon nehmen am aktiven Fußballspiel teil. Aus den unterschiedlichen Zahlen 150 Jugendliche auf dem Papier zu 92 Aktiven, ist zu erkennen, dass wir darüber nachdenken müssen, ob wir in Zukunft in allen Altersklassen selbständigen Fußball anbieten können. In der Jugendabteilung wird darüber nachgedacht, wie es in der kommenden Saison weiter geht. Eine Entscheidung darüber wird rechtzeitig getroffen.

Ralf Cloudt dankte seinen Mitarbeitern im Jugendausschuss, Maike Lex für die Organisation des Fußballtages und der Seniorenabteilung für die Betreuung der Übungen am Fußballtag. Danke auch an die Vorstandskollegen.

c)    Spielausschussvorsitzender Horst Uffelmann

Horst Uffelmann ist aus beruflichen Gründen abwesend. Michael Klein trägt seinen Bericht vor.

Beinahe wäre uns der Aufstieg in die Gruppenliga gelungen! Dies ist zumindest mein Fazit im Rückblick auf eine sehr gute Runde. Mit einer tollen Rückrunde, bei der mehr und mehr die Handschrift unseres Trainers Uwe Müller zu sehen war, konnten wir uns noch den zweiten Platz in der Kreisoberliga Gelnhausen sichern. Die Relegation zur Gruppenliga war dann aber doch schwerer als gedacht, da einige Spieler verletzt waren und wir somit nicht die stärkste Truppe stellen konnten. Der Spielerkader der Ersten ist dann glücklicherweise auch wieder komplett zusammengeblieben und wir haben in der laufenden Runde schon wieder ein paar wirklich gute Spiele abgeliefert. Bis zur Winterpause konnten wir auch schon 3 Punkte mehr holen, als in der Saison zuvor, obwohl die Tabelle dies nicht so ausdrückt. Vom spielerischen Potential stellen wir sicher eine der besten Mannschaften im Fußballkreis, leider lassen wir manchmal etwas die Konstanz vermissen, und im Auslassen von Großchancen sind wir meisterlich. Ich persönlich bin mit den Leistungen der ersten Mannschaft, und so wie sie von Uwe Müller geführt und angeleitet wird, hoch zufrieden. Besonders gefällt mir, dass unser Trainer es immer wieder versteht, junge Leute auf- und in die Mannschaft einzubauen. Hier sind wir absolut auf dem richtigen Weg. Auch hinsichtlich der Fluktuation in unsere Truppe sind wir auf einem tollen Weg, da uns eigentlich keine Spieler verlassen wollen. Dies zeigt, dass auch die Spieler mit dem was sie beim VfR geboten bekommen, zufrieden sind.

Unser Ziel sollte es sein, weiterhin zu versuchen, in der Spitzengruppe der Kreisoberliga mitzumischen.

Bei der Zweiten ist die Situation etwas anders. Hier mussten wir den fast schon erwarteten Abstieg aus der A-Klasse hinnehmen. Dies sicher auch deshalb, weil uns etwas die Qualität für diese Klasse im Kader gefehlt hat. Aber auch sicher deshalb, weil die Spieler nicht so trainiert haben, wie es nötig ist, um in einer solchen Klasse zu spielen. Zur neuen Saison haben wir dann mit Winfried Bedrunka einen neuen Trainer für unsere Zwecke geholt. Winni unser Mister Zuverlässig ist immer auf dem Trainingsplatz, unterstützt Uwe in seiner Trainingsarbeit sehr gut, aber leider wird dies alles von den Spielern der Zweiten nicht angenommen. Die Trainingsbeteiligung ist teilweise bei der Zweiten miserabel, und es geht im Prinzip so weiter wie im letzten Jahr. Sicherlich sollte der Klassenerhalt in der B-Liga machbar sein, aber auch hierzu muss einfach mehr trainiert werden.

Häufig ärgere ich mich auch über die Ungeduld von einigen jungen Spielern. Die kommen aus der A-Jugend raus und glauben, sie wären gleich erste Mannschaftsspieler. Die bringen teilweise überhaupt keine Geduld mit, besuchen das Training nur sehr unregelmäßig, und stellen noch Anforderungen. Einige aus unserem Nachwuchsbereich haben offensichtlich die einmalige Gelegenheit, unter einem ehemaligen Bundesliga Profi zu trainieren und zu spielen, bisher noch nicht begriffen. Eine solche Gelegenheit werden sie in ihrer ganzen Fußball Laufbahn eventuell nie wieder haben. Zum Glück haben wir aber auch andere junge Spieler, die voll mitziehen und uns außen stehenden Funktionären jeden Sonntag große Freude machen. Auf diese Jungs wollen wir bauen.

Ich möchte noch erwähnen, dass die Verlängerung des Vertrages mit unserem Trainerstab schnell und problemlos war, und alle für die nächste Saison zugesagt haben.

Auch die Gespräche mit den Spielern hinsichtlich des Verbleibs beim VfR für die neue Saison sind bisher positiv verlaufen.

Zum Schluss möchte ich mich beim ganzen Team aus dem Spielausschuss, den Mannschaftsbetreuern und der Vorstandschaft bedanken.

Dank auch an Heinz Jakob und seine „Sportplatztruppe“, die immer für gute Platzverhältnisse in Meerholz sorgen.

d)    Kassenwarte Dietmar Appl, Heiko Jakob

Dietmar Appl trägt der Versammlung die Bilanzen des VfR 09 Meerholz in mündlicher Form vor. Der Verein ist weiterhin schuldenfrei, aber ohne kulturelle Veranstaltungen würde es so nicht aussehen.

 

Tagesordnungspunkt 4:

 

– Bericht der Kassenprüfer Stefan Horstkamp, Manuel Seidenthal, Eric Mohn :

Der Sprecher der Kassenprüfer, Erik Mohn, teilte der Versammlung mit, dass die Kassenprüfung am 15.03.2012 stattfand. Er bescheinigte den Kassenwarten eine ordnungsgemäße Konten- und Buchführung. Es seien keinerlei Beanstandungen zu vermelden.

Aus diesem Grund bat er die Versammlung um die Entlastung des Vorstandes und der Kassenwarte.

 

Die Versammlung entlastete Vorstand und Kassenwarte einstimmig bei zwei Enthaltungen.

 

 

Tagesordnungspunkt 5:

 

– Wahlen:

a)            Wahl eines Wahlleiters:

Die Versammlung wählte einstimmig als Wahlleiter den ersten Vorsitzenden Klaus Brune.

Klaus Brune übernahm den weiteren Wahlvorgang.

 

b)            Wahl des Jugendausschusses:

Vorschlag: David Sattler und Michael Schellhaas

Beide Herren stimmen dem Wahlvorschlag zu.

Die Wahl wurde en bloc durchgeführt.

Wahlergebnis: David Sattler und Michael Schellhaas wurden einstimmig gewählt.

 

c)            Wahl der Spielausschussmitglieder:

Vorschlag: Frank Huck, Michael Klein, Horst Wagner

Die Herren stimmen dem Wahlvorschlag zu.

Die Wahl wurde en bloc durchgeführt.

Wahlergebnis: Frank Huck, Michael Klein, Horst Wagen wurden einstimmig gewählt

 

Tagesordnungspunkt 6:

 

–       Anträge an den Vorstand

 

Es lagen keine Anträge vor.

 

Tagesordnungspunkt 7:

 

–       Verschiedenes und Diskussion

 

Erster Vorsitzender Klaus Brune informiert:

Wir werden Ende April/Anfang Mai die Mitgliederversammlung des Fördervereins haben.

Friedel Lenz und Kurt Sperzel werden nach 10 Jahren, seit der Gründung 2002, nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Sie sind noch bis zur Mitgliederversammlung im Amt, dennoch möchten wir ihnen schon heute herzlich danken für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Friedel und Kurt vor 10 Jahren habt ihr euch in den Dienst des Vereins gestellt und Führungsarbeit im neu gegründeten Förderverein des VfR 09 Meerholz übernommen.

 

Friedel Lenz ist seit 45 Jahren Mitglied im Verein, hat alle Ehrennadeln des VfR und den Ehrenbrief und die Ehrennadel in Bronze des HFV erhalten.

 

Kurt Sperzel ist seit 61 Jahren Mitglied im Verein, hat alle Auszeichnungen bekommen, die der VfR verleihen kann (Ehrenmitglied seit 2009), dazu Ehrenbrief und Ehrennadel Gold des HFV und die Verdienstnadel des LSB.

 

Mit Ablauf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins, wollt ihr Platz machen für jüngere Nachrücker. Ihr werdet eine Lücke hinterlassen, die wir in dieser Form wohl nicht mehr schließen werden können. Wir danken euch für eure umfangreiche Arbeit im Förderverein und hoffen, dass ihr uns noch in der einen oder anderen Form auch weiterhin unterstützen werdet.

 

Ich möchte alle bitten, sich zu überlegen, ob sie nicht Mitglied im Förderverein werden wollen und damit die Jugend – oder die gesamte Vereinsarbeit des VfR 09 Meerholz fördern wollen. Und gerne würden wir es auch sehen, wenn vor oder bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins neue Mitglieder auf uns zukommen, die bereit sind, im Förderverein ein Amt zu übernehmen.

 

Erster Vorsitzender Klause Brune überreichte Friedel Lenz und Kurt Sperzel Ehrenurkunde und Präsent.

 

Tagesordnungspunkt :

 

–       Schlusswort des ersten Vorsitzenden:

Danke an die Mitglieder für den harmonischen Verlauf und an die Frauen (Irene und Renate Huck), die uns mit Essen und Trinken versorgt haben.

 

Die Versammlung wurde um 21:15 Uhr beendet.

 

 

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT