Ü35-Kreispokal: VfR-SoMa nach 1:5 Niederlage gegen Altenhasslau/Eidengesäß ausgeschieden

0
451

Die SoMa des VfR 1909 Meerholz schied gegen die Mannschaft von Altenhasslau/Eidengesäß aus dem Ü35-Kreispokal aus. Die Grün-Weißen unterlagen im Heimspiel deutlich und verdient mit 1:5 (0:1). Auffälligster Akteur war dabei der Gästestürmer Olli Ringwald, der seine Mannschaft mit vier Treffern fast allein zum Sieg schoss.

VfR_09_Meerholz _SoMa_2015_09_10bDie Grün-Weißen gingen mit viel Respekt in diese Pokalbegegnung, da man bisher gegen diesen spielstarken Gegner immer den kürzeren gezogen hatte. So war man auf Seiten der Meerholzer zunächst bemüht, die Gäste auf Distanz zum eigenen Tor zu halten. Dies gelang aber oft nicht, so dass der Gast sich mit seinem gefürchteten Kombinationsspiel immer wieder dem von Christian Veit gut gehüteten VfR-Gehäuse näherte. Und als es dann am Strafraumeck einen Freistoß für Altenhasslau/Eidengesäß gab, nahm Olli Ringwald genau Maß und zirkelte den Ball unhaltbar in den Winkel. Und kurz darauf hatte er eigentlich seinen zweiten Treffer erzielen müssen, aber aus kurzer Distanz schafft er es noch, den Ball über statt ins Tor zu schießen.

Die Meerholzer kamen dagegen kaum zu vielversprechenden Offensivaktionen. Stürmer Lirim “Lippo” Ziberi war zu oft auf sich allein gestellt, da die Mittelfeldakteure nicht entschlossen genug nachrückten. Und wenn sie dieses dann doch einmal taten, ging der Ball häufig in der Vorwärtsbewegung durch ungenaue oder überhastete Zuspiele in die Spitze verloren. Das lud die Gäste zum schnellen Kontern ein, so dass die Meerholzer Abwehr um Sascha Huck und Libero Manuel Specht ihre liebe Mühe hatte, den zweiten Gästetreffer vor der Halbzeit zu verhindern. Etwas glücklich gelang dies aber, so dass beim Stand von 0:1 die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause bemühten sich die Meerholzer redlich aber letztlich ohne Erfolg um eine Wende im Spiel. Sie fanden einfach kein Mittel gegen die Gäste aus Linsengericht, die sich ball- und kombinationssicherer zeigten. Und nicht zuletzt hatten sie ja bekanntlich ihren Goalgetter Olli Ringwald, der seine Treffsicherheit wiederfand und in der zweiten Hälfte noch dreimal traf. Zwischenzeitlich gelang Uwe Keller per sicher verwandeltem Handelfmeter lediglich der Ehrentreffer zum 1:3. Den Schlusspunkt setzte dann Simon Ruppert mit seinem Treffer zum 1:5-Endstand.

Beim Schlusspfiff des souverän leitenden Schiedsrichters Savas Satilmis stand für die VfR-Kicker somit zweierlei fest: Erstens müssen sie weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis gegen Altenhasslau/Eidengesäß warten. Und zweitens ging auch im dritten Anlauf bereits die erste Partie der Grün-Weißen im Ü35-Pokal verloren.

Kuriosität am Rande: 5 der aktuellen 6 E-Jugendtrainer der JSG Hailer/Meerholz standen auf dem Platz, nämlich Marcel Schaffer und Olli Ringwald auf Seiten der Gäste sowie Robert Minks, Miran Haliti und Marian Lex in den Reihen der Meerholzer. Und der sechste, nämlich Enis Husic auf Seiten des VfR, durfte nur nicht mitspielen, weil er zu jung war, um in diesem offiziellen Pokalspiel mitzuwirken.

Das Trikot des VfR trugen folgende Spieler:
Detlef Genzmer, Jürgen Groß, Miran Haliti, Sascha Huck, Ferdun Kadeh, Uwe Keller, Marian Lex, Robert Minks, Reiner Seidel, Jörg Simon, Manuel Specht, Fazli Tosun, Christian Veit (TW), Lirim Ziberi.
Betreuer: Hans-Günter Specht
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Olli Ringwald, 1:3 Uwe Keller (HE), 1:4 Olli Ringwald, 1:5 Simon Ruppert.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT