5:1 – Bei der Ersten ist der Knoten geplatzt

0
362

Bei der Ersten war der 7:4-Erfolg unter der Woche in Altenhaßlau wohl so etwas wie ein Brustlöser. Am Sonntag ließ die Mannschaft von Roberto Manega gegen den FSV Großenhausen jedenfalls einen 5:1-Sieg folgen. Noch ist nicht alles Gold, was dabei glänzt: Speziell in der 1. Halbzeit zeigten die Grün-Weißen einige Schwächephasen.

Zweifacher Torschütze: Daniele Natale (Bild: K. Brune)

Vor etwa 40 Zuschauern, die sich vorbildlich an die Corona-Abstands- und -Hygieneregeln hielten, erwischte der VfR einen guten Start. Nachdem der wiedergenesene Daniele Natale in der 5. Minute noch scheiterte, erzielte der Stürmer in der 8. Minute die hochverdiente 1:0-Führung. Pörtner hatte aus dem Halbfeld eine gut dosierte Flanke in den Strafraum geschlagen, die Natale mit der Brust kontrollierte und den Ball anschließend mit der Pike halbhoch ins kurze Eck knallte. Der Ex-Meerholzer Felix Häfner im Tor der Gäste hatte keine Abwehrchance.

Danach bestimmten aber die Gäste 25 Minuten lang die Partie und der VfR hatte in dieser Phase Glück, dass die Führung hielt. Die beste Gelegenheit verstolperten die Linsengerichter nach einer Viertelstunde. Der agile Montalto setzte sich im Dtrafraum durch, sein Querpass fand Fabian Eich, der den Ball zwar am Meerholzer Goalie Maach vorbeibugsiert – aber Philipp Urbach klärt den aufs Tor zurollenden Ball am Fünfer.

Viel Verkehr im Meerholzer Strafraum in der 1. Halbzeit (Bild: G. Brune)

Erst nach einer guten halben Stunde bekommt der VfR endlich wieder mehr Zugriff auf die Partie und eine Reihe von Ecken. In der 38. Minute ist bei der zweiten VfR-Gelegenheit dann auch der Ball drin, und zwar wie: zunächst pariert Häfner im FSV-Tor glänzend gegen einen harten Schuss von Kevin Koch. Den Nachschuss hämmert Pörtner aus der Drehung an den Pfosten, von dort prallt der Ball Natale vor die Füße, der ihn aus fünf Metern einschiebt (38.).

In der 40. Minute köpft Brune eine Ecke von Koch aus kurzer Entfernung übers Tor, danach pfeift Sebastian Jünger (Rodgau), der das Spiel unauffällig, aber umsichtig leitet, zur Pause.

Bild: G.Brune

In der 2. Halbzeit wird der VfR besser und verdient sich nachträglich die Führung. Von den Gästen kommt jetzt nicht mehr ganz so viel, und die wenigen Chancen werden nicht gut zu Ende gespielt. Lediglich in der 53,. Minute muss Maach nach einer Ecke von Marcel Schmidt am kurzen Pfosten mit etwas Mühe klären.

Am Ende machte der VfR mächtig Druck. Bild: G. Brune

Danach spielt nur noch der VfR. In der 70. Minute ist die Gästeabwehr dann geknackt. Der eingewechselte Grimm schickt Meza auf rechts auf die Reise, der dribbelt sich in den Strafraum und sein kluger Querpass durch die Beine eines Abwehrspielers findet am langen Pfosten Kevin Koch, der sich herangeschlichen hat und den Ball aus kurzer Distanz ins Tor hämmert.

Jetzt läuft es bei den Mannen von Roberto Manega, der in der 75. Minute auch noch Robert Schmidt einwechselt. Ein kluger Schachzug, wie sich nur drei Minuten später zeigen wird. Meza bedient Koch auf Rechtsaußen, der geht im Strafraum in den Zweikampf und bekommt mit etwas Glück den Ball am Abwehrspieler vorbei, am langen Pfosten scheitert Schmidt zunächst am aufopferungsvoll verteidigenden Felix Häfner, doch der Nachschuss sitzt zum 4:0 (78.).

Jetzt klappt natürlich alles. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld läuft Pörtner auf die Abwehrkette des FSV zu. Weil er sieht, dass Torhüter Häfner in dieser Situation etwas zu weit vor seinem Kasten steht, probiert er es mit der Marke „gefühlvoll“ und schlenzt den Ball aus 20 Metern klug über den FSV-Torhüter in die Maschen (80.).

Ein Kompliment gilt aber auch den Gästen, die sich nie aufgaben und in der 82. Minute durch Montalto noch zum Ehrentreffer kamen. Florian Werner wird auf rechts geschickt, setzt sich durch, seine Flanke findet  Montalto, der aus kurzer Distanz einnetzt.

Zuschauer: 40.

Tore: 1:0, 2:0 Natale (8.; 38.); 3:0 Koch (70.); 4:0 Robert Schmidt (78.); 5:0 Pörtner (81.); 5:1 Montalto (83.)

Beste Spieler: Tobi Eurich, Kevin Koch (VfR); Enzo Montalto, Dennis Schum (FSV)

Schiedsrichter: Sebastian Jünger (Rodgau)

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT