Bittere Heimniederlage gegen Roth

0
1551

Die Erste Mannschaft des VfR 09 Meerholz hat das Punktspiel gegen Melitia Roth mit 1:4 Toren (Halbzeit 1:2) verloren. Der Sieg der Gäste geht in Ordnung, fällt aber um ein oder zwei Tore zu hoch aus. Wieder einmal erleichterte die VfR-Abwehr dem Gegner unnötig oft das Toreschiessen, während man selbst aus seinen Chancen zu wenig machte.

es fing gut an für den VfR: Schon nach 8 Minuten ging man durch einen sehenswerten Treffer von Tegene Admasu mit 1:0 in Führung. Giustiniani hatte von rechts geflankt, Admasu bekommt den Ball im Strafraum artistisch unter Kontrolle und schießt mit viel Wucht Ball und Torhüter Joey Meyer ins kurze Toreck.

imageDer Treffer gab dem VfR-Spiel vorübergehend etwas Stbilität, doch nach 18 Spielminuten schlugen die Gäste zurück. Karlyshev schießt von Halbrechts aufs Tor, Eichenauer klatscht den Ball nach vorne ab und Wagenleitner drischt den Ball humorlos aus zehn Metern ins rechte Toreck 1:1.

Danach gab es einige Knackpunkte im VfR-Spiel. Nach 25 Minuten musste Enno Krieger mit muskulären Problemen im Oberschenkel ausscheiden. Und als sich alles schon auf ein 1:1 zur Halbzeit einstellte, schlugen die Gäste noch einmal zu. In der 45. Minute bekommt die VfR-Abwehr wieder den Ball nicht weg, Eirich bedankt sich und schießt zum 1:2 ins lange Eck.

Der dritte Knackpunkt dann direkt nach der Pause. Die VfR-Abwehr pennt, Peter Kroll läuft allein auf Eichenauer zu und fällt über dessen rechte Hand. Den fälligen Strafstoß verwandelt Eirich sicher zum vorentscheidenden 1:3. Vorentscheidend? Keineswegs, nur drei Minuten später hat Prestifilippo auf klugen Rückpass von Hellmut den Anschlusstreffer auf dem Schlappen, aber Meyer im Tor der Gäste klärt mit starker Reaktion gegen den platziert, aber nicht fest genug geschossenen Schuss in Richtung Torwinkel.

Danach verwalten die Gäste die Zwei-Tore-Führung, Meyer hält zudem einen Kopfball von Moraske und wird beim scheinbaren 2:3 durch Lotz im Fünfer angesprungen – der sichere Referee Sascha Schütz (Niederdorfelden) entscheidet zu Recht auf Stürmerfoul.

In der 81. Minute sogar noch das 1:4, als die VfR-Abwehr einen Einwurf der Gäste nicht aus dem Strafraum Weg bekommt und der eingewechselte Marco Schikora per Drehschuss ins lange Eck trifft.

Auch danach hat der VfR durch Giustiniani und Geiger noch gute Chancen auf den Anschlusstreffer, aber Joey Meyer ist an diesem Tag nicht zu überwinden.

Fazit: Der VfR ist bemüht, aber in der Abwehr leistet man sich einfach zu viele Fehler und im Sturm agiert man zu eigensinnig. Jetzt gilt es schleunigst, den Hebel umzulegen, denn das Tabellenende rückt immer näher zusammen.

Kommentare

Kommentare


Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/167482_63571/webseiten/vfr2/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 353

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT