Knappe Niederlage nach langer Pause: VfR-SoMa unterliegt beim FSV Geislitz 2:3

0
226

Nach fast anderthalb Jahren Corona-bedingter Zwangspause bestritt die Soma des VfR 09 Meerholz wieder einmal ein Feldspiel. Dabei gab es in einem Trainingsspiel beim Gastgeber FSV Geislitz eine knappe und unglückliche 3:2 (1:0)-Niederlage.

14 Spieler standen bei den Grün-Weißen im Kader, leider waren die beiden etatmäßigen Torhüter verhindert. Nach kurzer Diskussion stellten sich Timo Schauberger und Steffen Armbrust (der sein erstes SoMa-Spiel absolvierte) in den Dienst der Mannschaft und zogen sich jeweils eine Halbzeit das Torwarttrikot über.

Zum Spiel: Den Meerholzer Alten Herren war die lange Pause anzumerken, denn sie taten sich zunächst schwer, einen geregelten Spielaufbau hinzubekommen. Und doch wären sie fast in Führung gegangen. Juan Carlos Gonsalvez auf Seiten der Geislitzer spielte den Ball bei einem Abwehrversuch genau VfR-Teamchef Marian Lex in die Füße. Der war davon allerdings so überrascht, dass er überhastet abschloss und den Ball aus 16 Metern über das Tor setzte. Danach übernahmen die Gastgeber mehr und mehr das Kommando und kamen zu einigen Chancen. Eine davon nutzte Luuk Focke zum Führungstreffer. Die beste Chance des VfR zum Ausgleich vergab Enis Husic, als er bei einem Abpraller zu genau zielte und den Ball an den Innenpfosten schoss, von dem der Ball aber nicht ins Tor, sondern parallel zur Torlinie entlangrollte, um dann letztlich doch ins Toraus zu trudeln. So blieb Geislitz zur Hälfte knapp vorn.

In der Halbzeit reagierten die Meerholzer und nahmen einige Umstellungen vor. Dadurch stand man hinten deutlich sicherer und kam besser ins Spiel. Und doch waren es die Schwarz-Gelben aus Geislitz, die – wiederum durch Luuk Focke – auf 2:0 erhöhen konnten. Der VfR wollte sich jedoch nicht so einfach geschlagen geben und läutete eine intensive Schlussphase ein. Eine Flanke des anderen VfR-Debütanten Flo Bräuer rammte Lirim „Lippo“ Ziberi per Kopf zum 2:1-Anschlusstreffer in die Maschen. Doch statt des Ausgleichs stellte Kai Straub für den FSV den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Aber die Grün-Weißen ließen nicht locker und Kapitän Marian Lex gelang der erneute Anschluss zum 3:2. Und fast wäre auch noch der Ausgleich gefallen, wenn nicht Steffen Liebisch im Tor der Geislitzer einen Kopfball mit einer starken Parade auf der Linie geklärt hätte. Insgesamt ein etwas glücklicher Sieg für die Gastgeber. Und die Meerholzer zeigten speziell in der zweiten Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung, die sie durchaus optimistisch auf die nächsten Begegnungen blicken lässt.

Tore: 1:0, 2:0 Luuk Focke, 2:1 Lirim Ziberi, 3:1 Kai Straub, 3:2 Marian Lex.





Zur VfR-Mannschaft gehörten:
hinten v.l.: Martin Kruppe, Florian Bräuer (erstmals), Timo Schauberger, Lirim Ziberi, Enis Husic, Steffen Armbrust, Michael Schmoll.
vorne v.l.: Marco Jakob, Tobias Scharf, Dragan Cadjan, Marian Lex, Andreas Kaps, Andre Lauer, Carsten Schmucker (Foto: J. Worreschk).

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT