VfR geht den Meerholzer Weg

0
259

Es war eines der häufig gebrauchten Schlagworte auf der Mitgliederversammlung des VfR 09 Meerholz: Die Grün-Weißen verfolgen konsequent den „Meerholzer Weg“ und sehen sich gut gerüstet für das Vorhaben, über eine gute Jugendarbeit auch weiterhin im Seniorenbereich so stark auf einheimische Spieler wie aktuell setzen zu können.

Vor rund 50 Vereinsmitgliedern erläuterte Klaus Brune, der seit 2007 als Vorsitzender an der Spitze des VfR 09 Meerholz steht, warum der Verein auch nach seiner für 2023 geplanten Staffelholzübergabe beruhigt in die Zukunft sehen kann. Der Verein habe mittlerweile drei starke Säulen, auf die sich auch sein Nachfolger uneingeschränkt verlassen könne: Jugend, Senioren und SoMa. „In allen Bereichen haben wir starke Teams, die diesen Verein von innen heraus mit Leben füllen und auf die sich jeder künftige Vorsitzende verlassen kann.“

Sowohl Jugendleiter Heiko Jakob als auch Spielausschuss-Mitglied Stefan Horstkamp betonten anschließend, wie erfolgreich der „Meerholzer Weg“ derzeit bestritten werde. Im Jugendbereich stellt der VfR nicht nur das Gros der Trainer und Betreuer in der JSG Hailer/Meerholz/Roth, sondern auch die Mehrzahl der Jugendlichen Kicker. Das sei ein Garant dafür, dass auch künftig in erster Linie Meerholzer Eigengewächse den Stamm des Seniorenkaders stellen, so wie das schon jetzt der Fall sei.

Eine echte Erfolgsgeschichte sind aktuell die von Marian Lex betreuten „Alten Herren“.  Die SoMa des VfR 09 Meerholz füllt nicht nur bei Bedarf immer wieder kurzfristig den Kader der Zweiten Mannschaft auf. Darüber hinaus sind viele SoMa-Kicker zugleich auch Trainer oder Betreuer im Jugendbereich oder sorgen dafür, dass die Grillhütte oder die Theke des Vereinsheims besetzt sind. „Auf unsere SoMa können wir uns immer verlassen“, erklärte Klaus Brune.

Einstimmig verabschiedet wurde bei der Mitgliederversammlung auch eine Anpassung der Beiträge um einen Euro je Monat bei Erwachsenen und Kindern/Jugendlichen. Künftig kostet die Mitgliedschaft beim VfR 60 Euro pro Jahr für Erwachsene und 48,00 Euro pro Jahr für Kinder und Jugendliche. Mit dieser ersten Erhöhung nach sieben konstanten Beitragsjahren reagiere der Verein auf die stetige und zuletzt beschleunigte Erhöhung der Kosten bei gleichzeitig pandemiebedingtem Wegfall vieler Veranstaltungen, erklärte Vizepräsident und Kassenwart Dietmar Appl.

„Gleichzeitig bleibt der VfR damit auch noch am unteren Rande dessen, was unsere Nachbarvereine an Mitgliedsbeiträgen verlangen“, führte Appl weiter aus. Mit der Anpassung der Mitgliedsbeiträge sei sichergestellt, dass der VfR sein Betreuungsangebot aufrecht erhalten könne und die anfallenden Ausgaben ohne Rückgriff auf die Substanz bestreiten können.

Zusätzlich zur Beitragsanpassung stimmten die Mitglieder auch einem Vorschlag des Vorstands zu, die Gebühren für die Ausstellung eines Spielerpasses in Höhe von 15,00 Euro zum Zeitpunkt der Antragstellung an die neuen Mitglieder bzw. deren Eltern weiterzureichen. 

Die Mitglieder des Fördervereins bei der Mitgliederversammlung.

Personelle Kontinuität erbrachte im Übrigen die am gleichen Tag abgehaltene Mitgliederversammlung des Fördervereins des VfR 09 Meerholz. Gerd Huck, seit 2012 im Amt, bleibt dem Förderverein zwei weitere Jahre als Vorsitzender erhalten. Kassenwart bleibt Horst Uffelmann. Als Schriftführer von Anfang an dabei ist Michael Klein, der damit bereits seit 20 Jahren die Protokolle führt und die Mitgliederverwaltung innehat. Als Beisitzer wurden Maike Lex und Friedel Worch in ihren Positionen bestätigt.

Im Jubiläumsjahr 2022 will Fördervereinschef Gerd Huck die Zahl von 50 Mitgliedern nachhaltig übertreffen. Aktuell sind 47 Personen im Förderverein angemeldet. „Für einen kleinen Beitrag besteht hier die Möglichkeit, gezielt die Jugend- und die Vereinsarbeit des VfR 09 Meerholz zu unterstützen“, wirbt Huck um weitere Mitglieder.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT