Gerd Huck erhält Ehrenpreis

0
462

Gerd Huck hat am Samstag (12.8.) den Ehrenpreis „Civicum“ von der Barbarossastadt Gelnhausen erhalten. Der Ehrenvorsitzende des VfR 09 Meerholz erhielt auf Vorschlag der Grün-Weißen die Auszeichnung für sein Lebenswerk.

Ein kurzer Gewitterschauer hatte kurz vorher die Luft noch einmal aufgeklart und den Stadtgarten in Gelnhausen „saubergespült“. Rechtzeitig zur Verleihung der Civicum-Ehrenpreise schien dann aber die Sonne und gab der Preisverleihung einen würdigen Rahmen.

Gerd Huck erhielt dabei auf Anregung des VfR 09 Meerholz den Preis für sein Lebenswerk. Gewürdigt wurden damit seine 46-jährige Vorstandstätigkeit bei den grün-weißen Kickern, aber auch sein Engagement in der Arbeitsgemeinschaft der Meerholzer Vereine und seine ehrenamtliche Tätigkeit als Essensausfahrer bei der Gemeinschaft der Älteren Generation. Daneben wurden Henri Schneider (Kategorie Junge Helden) und Christian Lay (Alltagshelden) von Gelnhausen Ortsvorsteherin Viktoria Schmidt und Bürgermeister Christian Glöckner geehrt.

Gerd Huck dankte in seiner kurzen, aber emotionalen Dankesrede seiner Familie, allen voran seiner verständnisvollen Ehefrau Irene Huck. Er erinnerte zudem kurz an zwei langjährige Weggefährten, die ihn eine beachtliche Strecke seines ehrenamtlichen Weges begleitet hätten: den verstorbenen VfR-Ehrenvorsitzenden Heinz Jakob und den früheren Gelnhäuser Bürgermeister Jürgen Michaelis.

Es folgt die Begründung, warum Gerd Huck für diesen Ehrenpreis nominiert wurde:

Herr Gerd Huck, geboren am 27. Mai 1947, ist seit seinem 10. Lebensjahr Mitglied beim VfR 09 Meerholz. Schon im Laufe seiner aktiven Zeit als Fußballer wurde er in den 1970er-Jahren Mitglied im Spielausschuss der Meerholzer Fußballer und ist seit über 45 Jahren ehrenamtlich für den Verein tätig. Von 1991 bis 2001 war er Stellvertretender Vorsitzender, von 2001 bis 2007 Vorsitzender der Grün-Weißen. 

Gerd Huck hat sich insbesondere mit der Planung und Durchführung der umfangreichen Jubiläumsveranstaltungen im Jahre 2009 große Verdienste um den VfR erworben und wurde 2010 daher zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Auch heute noch ist er aktiv in der Vereinsarbeit tätig und kümmert sich als Ehrenamtsbeauftragter darum, dass die Mitglieder des Fußballvereins zum angemessenen Zeitpunkt eine Ehrung durch Verein, Landessportbund oder Hessischen Fußballverband erhalten.

Das „Lebenswerk“ von Gerd Huck beschränkt sich aber nicht nur auf den VfR 09 Meerholz. Nach fast einem Vierteljahrhundert legte er 2019 auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Meerholzer Vereine den Posten als Schriftführer nieder. Vom 8.10.1992 bis zum 21.2.2019, in der Summe also mehr als 26 Jahre, war er Vorstandsmitglied bei dieser Arbeitsgemeinschaft. In dieser Funktion war er unter anderem maßgeblich beteiligt an der Planung und Durchführung zahlreicher Kerb-Veranstaltungen und Flurreinigungs-Aktionen.

Darüber hinaus engagiert sich Gerd Huck auch bei der Aktion „Essen auf Rädern“. Seit dem 1.8.2010 kümmert sich die „Gemeinschaft der Älteren Generation“ mit ehrenamtlichen Kräften darum, dass ältere Mitbürger in Meerholz ihr im Pflegeheim Schloss Meerholz bestelltes warmes Mittagessen nach Hause geliefert bekommen. Uns seit dem ersten Tag und bis heute organisiert Gerd Huck die Einteilung der Essensfahrer und fährt auch selbst regelmäßig Essen aus.

In der Summe all seiner Tätigkeiten hat Herr Gerd Huck meiner Meinung nach den Civium-Ehrenwerk-Preis der Barbarossastadt Gelnhausen mehr als verdient. Mit ihm ehrt die Barbarossastadt Gelnhausen eine Persönlichkeit, die sich stets und in vielfältiger Weise um das Gemeinwohl der Stadt  verdient gemacht hat.

Gerd Huck (Bildmitte) im Kreis der beiden anderen Ehrenpreisträger Henri Schneider (links von ihm) und Christian Lay (rechts von ihm). Ebenfalls auf dem Bild zu sehen sind Gelnhausens Ortsvorsteherin Viktoria Schmidt, Gelnhausen Bürgermeister Daniel Glöckner (ganz links) sowie VfR-Vorsitzender Klaus Brune (2.v.l.)

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT