Unnötige Niederlage der VfR- SoMa bei der SG Somborn/Neuenhasslau

0
857

Ungläubig blickten die SoMa-Spieler des VfR Meerholz nach dem Spiel drein: Warum am Ende eine 1:2 (0:1)-Auswärtsniederlage gegen die SG Somborn/Neuenhasslau stand, war eigentlich nicht zu begreifen. Die Meerholzer hatten deutlich mehr Spielanteile und auch die Mehrzahl an Chancen, scheiterten aber letztlich an einem äußerst effektiven Gegner.

Die Meerholzer legten bei bestem Frühsommerwetter gleich gut los und kamen so zu ersten Chancen. Leider fehlte oft die Genauigkeit beim letzten Pass oder der Torschuss gelang nicht wie gewünscht. So kam es wie es kommen musste: Die Gastgeber nutzen eine seiner wenige Möglichkeiten – Ulrich Börner zog nach einer Unaufmerksamkeit in der VfR-Deckung allein Richtung Tor der Grün-Weißen, blieb vor VfR-Keeper Jens Paul cool und schob zum 1:0 ein. Bei dem Spielstand blieb es bis zur Pause.

Nach dem Wechsel ergab sich das gleiche Bild, nämlich dass die Gäste aus Meerholz mehr Spielanteile hatten. Und nun belohnten sie sich auch dafür. Sascha Huck, ansonsten eher in der Defensive aktiv, nahm sich ein Herz und setzte den Ball aus 20 m mit einem satten Fernschuss unter die Latte zum verdienten 1:1-Ausgleich ins Netz. Für ihn persönlich der erste Treffer im 43. Spiel für die VfR-SoMa. Leider sollte das nächste Tor jedoch wieder auf der anderen Seite fallen, als Norbert Frettlöhr für den Gastgeber traf. Er erfuhr dabei allerdings wenig Gegenwehr, denn die Meerholzer warten auf einen Pfiff des Schiedsrichters, da zuvor ein Meerholzer Spieler am Kopf getroffen wurde und infolgedessen zu Boden ging. Der Pfiff blieb allerdings aus und so hatte Norbert Frettlöhr wenig Mühe, Richtung Tor zu laufen und den Ball hinein zu befördern.

Erzielte sein erstes Tor für die VfR-SoMa: Sascha Huck

Die VfR-Spieler fühlten sich verständlicherweise benachteiligt und kurzzeitig schaukelten sich auch die Emotionen auf beiden Seiten hoch. Beinahe jede Szene und jede Schiedsrichterentscheidung wurde wortreich kommentiert. Letztlich besannen sich beide Teams wieder und spielten die Partie ohne größere Probleme zu Ende. Und obwohl das VfR-Team seine Angriffe mit Wut im Bauch vortrug sollte der Ausgleich nicht gelingen. Die größte Chance hierzu vergab Kapitän Marian Lex, als er zwei Meter vor der Linie bei einer schönen Hereingabe von Yassine Manjli am Ball vorbeitrat. Kurz danach war Schluss und am Ende stand eine unnötige Niederlage aus Meerholzer Sicht.

Das VfR-Trikot trugen bei diesem Spiel:
Steffen Armbrust, Florian Bräuer, Aziz Haj Isa, Andreas Hensel, Ammar Hejock, Christopher Hohmann, Sascha Huck, Marian Lex, Yassine Manjli, Jens Paul (Tw), Marco Pugioni, Carsten Schmucker, Michael Vollstedt, Lirim Ziberi.
Betreuer: Marco Jacob


Tore: 1:0 Ulrich Börner, 1:1 Sascha Huck, 2:1 Norbert Frettlöhr.

Kommentare

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT